Kategorien ansehen
Apple iPhone 7
TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.

Tests 2018: Apple iPhone 7

Die besten Apple iPhone 7 in Österreich

Apple iPhone 7 Kaufberater
Dein Kaufberater:
Jan-Philipp
Jan-Philipp

Kann das iPhone 7 noch mithalten?

iPhone 7 von allen allen Seiten.jpgNeue Smartphones erscheinen mittlerweile in einer Frequenz, die viele Nutzer bereits nach wenigen Monaten schon den Kauf des nächsten Modells ermöglicht. Die Innovationskraft der Branche und der Effekt eines neuen, modernen Smartphones in deiner Taschen machen dies möglich.
Doch oftmals lohnt sich auch ein Blick nach hinten. Nicht selten überzeugen ältere Modelle immer noch technisch und bieten dir alles, was du brauchst. In diesem Kaufberater klären wir, ob die 2016er-Modelle iPhone 7 und iPhone 7 Plus aus zu dieser Kategorie Smartphone gehören.

Die Vor- und Nachteile des iPhone 7

Das iPhone 7 wurde im Oktober 2016 auf den Markt gebracht. Auch fast zwei Jahre später macht das iPhone 7 noch was her. Für Apple war die 7. Version seines erfolgreichsten Produktes ein ganz wichtiger Schritt, um der Konkurrenz in Form der Samsung Galaxy oder Huawei Smartphones die Stirn zu bieten. Aus diesem Grund findest du bei diesem Modell viele Design- und Technologiepremieren, welche diese Aufholjagd repräsentieren. In einigen Punkten merkst du aber trotzdem die Schnelllebigkeit der Smartphone-Industrie.

Die besten Apple iPhone 7 im Vergleich

Vergleichstabelle
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Dual-SIM:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Wasserdicht:
Displaygröße: 5,5 Zoll
Displaygröße: 5,5 Zoll
Displaygröße: 4,7 Zoll
Displaygröße: 4,7 Zoll
Displaygröße: 4,7 Zoll
Displayauflösung: Full HD (1080 x 1920 Pixel)
Displayauflösung: Full HD (1080 x 1920 Pixel)
Displayauflösung: HD Retina (750 x 1334 Pixel)
Displayauflösung: HD Retina (750 x 1334 Pixel)
Displayauflösung: HD Retina (750 x 1334 Pixel)
Kameraqualität: 80,00%
Kameraqualität: 80,00%
Kameraqualität: 75,00%
Kameraqualität: 75,00%
Kameraqualität: 75,00%
Fingerabdrucksensor: vorne
Fingerabdrucksensor: vorne
Fingerabdrucksensor: vorne
Fingerabdrucksensor: vorne
Fingerabdrucksensor: vorne
Akkulaufzeit (Last): 3h 45m
Akkulaufzeit (Last): 3h 45m
Akkulaufzeit (Last): 2h 6m
Akkulaufzeit (Last): 2h 6m
Akkulaufzeit (Last): 2h 6m
Anschlüsse:
  • Lightning Connector
  • kein Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • Lightning Connector
  • kein Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • Lightning Connector
  • kein Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • Lightning Connector
  • kein Kopfhöreranschluss
Anschlüsse:
  • Lightning Connector
  • kein Kopfhöreranschluss
Speicher (RAM/intern):
  • 3/128 GB
  • nicht erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 3/256 GB
  • nicht erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 2/32 GB
  • nicht erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 3/128 GB
  • nicht erweiterbar
Speicher (RAM/intern):
  • 3/256 GB
  • nicht erweiterbar
Updates:
  • unmittelbar
  • bis zu 5 Jahre
Updates:
  • unmittelbar
  • bis zu 5 Jahre
Updates:
  • unmittelbar
  • bis zu 5 Jahre
Updates:
  • unmittelbar
  • bis zu 5 Jahre
Updates:
  • unmittelbar
  • bis zu 5 Jahre
Vor- und Nachteile:
  • Dual-Kamera (im Vergleich zum iPhone 7)
  • durchschnittliche Lautsprecher
Vor- und Nachteile:
  • Dual-Kamera (im Vergleich zum iPhone 7)
  • durchschnittliche Lautsprecher
Vor- und Nachteile:
  • keine
Vor- und Nachteile:
  • keine
Vor- und Nachteile:
  • keine

Das spricht auch jetzt noch für das iPhone 7

iPhone 7 Farbauswahl von hintenDesign: Äußerlich sieht das iPhone 7 dem Nachfolger iPhone 8 zum Verwechseln ähnlich. Die abgerundeten Ecken, das elegante, aber auch rutschige Aluminiumgehäuse und der ikonische Homebutton auf der Vorderseite - Diese optischen Merkmale lassen zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel aufkommen, dass es sich hier um ein Apple iPhone handelt.

Erfreulicherweise hat Apple im Vergleich zum iPhone 6s die Antennenstreifen unaufdringlicher ins Design intergriert, ohne das dies den Empfang beeinträchtigt. Das Gehäuse wirkt deshalb tatsächlich wie aus einem Guss.
Hinzu kommt die umfangreiche Farbauswahl. Vom dezenten matten oder glänzenden Schwarz, über das schlichte und elegante Weiß, bis zu zum extravaganten iPhone 7 in Roségold, ist für jeden was dabei.

Robustheit: Anders als beim iPhone X ist die Rückseite nicht aus Glas und deshalb besonders stabil. Auch bieten die Displayränder einen kleinen Puffer bei Stürzen. Neu war auch die IP67 Zertifizierung des iPhone 7 - es ist also staub- und spritzwassergeschützt.

Besserer Sound, der Akku bleibt aber gleich

Sound: Auch eine Premiere für die iPhone-Modellreihe: Stereosound mit dem Lautsprecher auf Ohrhöhe und dem auf der Unterseite. Dadurch ist das iPhone 7 wesentlich lauter und macht mehr Spaß beim Zocken, Video schauen oder Musik hören.

Akkulaufzeit: Das Akkuschonen des Prozessors ist zumindest bei dem normalen 4,7 Zoll kleinen Modell auch notwendig, da der 1960 mAh kleine Stromlieferant nicht immer lange durchhält. Beim iPhone 7 Plus machen sich die 2900 mAh hingegen positiv bemerkbar. Selbst bei intensiver Nutzung hält dieser Akku 2 Tage. Das ist super, aber keine riesige Verbesserung gegenüber den Vorgängern.

In diesem Video siehst du nochmal, welche Prozesse beim Design und der Fertigung des iPhone 7 mit einfließen:

Kamera und Software-Support - Apple’s Asse bei älteren Smartphones

iPhone 7 Plus weiß KameraDie meisten Innovationen sind im bei Smartphones im Kamera-Bereich zu finden. Beim iPhone 7 zahlt sich Apple’s Know-How und das gute Betriebssystem aus, welches die Kamera-Hardware super ansteuert. iOS ist zusätzlich erwähnenswert, weil es wichtige Updates auch noch Jahre später auf ältere Smartphones bringt.

Kamera: Ein kleiner Wermutstropfen vorweg: Der geniale Portraitmodus der neuen iPhones 8 und X ist im kleinen 7er nicht zu finden. Nur das Plus-Modell hat mit der Dual-Kamera die technische Vorraussetzung dafür. Dennoch überzeugt die 12 MP-Kamera in allen anderen Disziplinen und macht immer noch herausragend gute Fotos - dank optischem Bildschirmstabilisator (OIS) sogar unverwackelt - erst recht, wenn du dich für das iPhone 7 Plus entscheidest. Dieses bietet nämlich eine Dual-Kamera mit 2-fach optischem Zoom.

Video: Beide iPhone 7-Modelle nehmen ordentliche UHD-Videos mit 30 Bildern die Sekunde auf. Curved.de bemängelt im Video-Modus das ständige Suchen nach dem richtigen Fokus, was vor allem auf einem Fernseher oder Monitor mehr auffällt, als auf dem kleinen Smartphone-Display.

Performance: Der A10 Fusion Chip bewältigt alle großen Aufgaben ohne Mühe. Die vier CPU-Kerne gepaart mit 2 bzw. 3 GB Arbeitsspeicher in der Plus-Version, ermöglichen dir umfangreiches Multitasking mit vielen Apps, moderne Games und schonen dabei sogar noch den Akku.

Das iPhone 7 bekommt noch mindestens 2 Jahre Updates

Software Support: Apple versorgt seine Geräte deutlich länger als fast alle Android-Hersteller mit Updates. So erhalten die iPhones bis zu 5 Jahre nach Release noch die neueste iOS Version. Von daher brauchst du dir beim iPhone 7 keine Gedanken um eine veraltete Software zu machen.

Natürlich ist die Update-Wahrscheinlichkeit immer abhängig von der verbauten Hardware, doch Apple hat mit iOS 11 sogar das 5 Jahre alte iPhone 6s versorgt. Dementsprechend positiv kann man als iPhone 7-Besitzer in die Zukunft blicken.

Nicht perfekt - Das sind die Schwächen des iPhone 7

Natürlich sind einige Nachteile des iPhone 7 nicht von der Hand zu weisen. Dennoch ist dies in vielen Fällen eher eine generelle Kritik an Apple und deren bewussten Designentscheidungen in der Konzeption des iPhones. Dazu zählen:

Kein Kopfhöreranschluss: Bis heute kontrovers diskutiert ist die Entscheidung einen 50 Jahre alten analogen und bewährten Anschlussstandard zu streichen. Damit ist das iPhone 7 das erste iPhone ohne den 3,5 mm Klinkenstecker, der laut der iPhone-Designer zu viel Platz einnimmt. Nur werden Features wie die Staub- und Wasserresistenz sowie eine bessere Audioqualität erst möglich.  Kopfhörer schließt du jetzt via Lightning-Anschluss an. Apples EarPods kommen direkt mit diesem Stecker und sind im Lieferumfang enthalten. Ebenfalls in der Verpackung befindet sich auch der Adapter für Lightning auf den handelsüblichen 3,5 mm Klinkenstecker. Die großen Nachteile dieser Entscheidung:

1. Ein Laden während des Musikhörens ist nur bei Bluetooth-Kopfhörern bzw. Bluetooth-Lautsprecher möglich.

2. Für andere Kopfhörer oder z.B. das Anschließen an eine analoge Musikanlage ist der Adapter notwendig, den du somit  immer mitführen musst.

Hinweis: Apple bietet dafür extra seine Airpods an. Diese kabellosen Kopfhörer lassen sich anstandslos und intuitiv mit dem iPhone verbinden. Die Airpods kommen dabei in einem kleinen Ladeetui und sind einzelne Ohrstecker. Dank einer touch-sensitiven Oberfläche und eingebauten Mikrofonen kannst du auch Siri aktivieren und telefonieren.
Es funktionieren aber auch andere Bluetooth-Kopfhörer mit dem iPhone 7 - dann allerdings ohne Siri-Aktivierung am Ohrhörer.

Apple iPhone 7 Lieferumfang

Kein “echter” Home-Button mehr: Apple hat den physischen Home-Button gestrichen und stattdessen einen Vibrationsmotor unter eine kleine Glasplatte gesetzt. Diese sieht aus wie ein Home-Button und fühlt sich auch sehr ähnlich an. Dennoch drückt man keinen Knopf mehr, sondern erhält nur ein haptisches Feedback. Für einige ist dieser Punkt jedoch ein Fortschritt, da keine extra Hardware mehr kaputt gehen kann.

Wenig Speicher und die Sache mit dem Akku

Mann ärgert sich über die Leistungs seines SmartphonesApple ist ein sehr profitables Unternehmen, bei dem erst recht genauer hingeschaut wird, wenn auf Kosten der Nutzer Gewinne eingefahren werden. Wegen dem Speicher und vor allem wegen eines Leistungs-Downgrades durch den Akkus stand das Unternehmen aus Cupertino deshalb berechtigterweise stark in der Kritik:

Zu wenig Speicher: Was 2016 schon kritisiert wurde, ist ein paar Jahre später erst recht nicht mehr zeitgemäß - der geringe bzw. überteuerte Speicher.
Die kleinste Version des iPhone 7 hat nur 32 GB und ist iPhone-typisch nicht via microSD-Karte erweiterbar. Dieser Speicherplatz füllt sich in Zeiten von einfach zu teilenden Videos und Fotos in diversen Apps schneller, als dir lieb ist. Nicht umsonst haben das iPhone 8 und X die Basisversion auf 64 GB aufgestockt.
Schade, dass es genau diese Variante beim iPhone 7 nicht gibt. Hier musst du gleich zum entsprechend teureren Modell mit 128 oder 256 GB greifen.

Leistung wird gedrosselt: Ein echter Skandal für Apple: Mit einem iOS-Update wird die Performance des iPhone-Chips künstlich gedrosselt - angeblich um den Akku zu schonen. Viele sahen darin jedoch eine undurchsichtige Methode ältere Geräte schlechter zu machen, als sie eigentlich sind. Widerwillig lenkte Apple ein und bietet bis Ende 2018 als Wiedergutmachung einen kostenlosen (innerhalb der Garantie von einem Jahr) bzw. einen vergünstigten Akkutausch von 29€ (außerhalb der Garantiezeit) für alle Modelle ab dem iPhone 6 an. Nähere Informationen dazu findest du auf der offiziellen Seite zum iPhone-Batterieservice.

Ein etwas fader Beigeschmack bleibt trotzdem, wenn ein so erfolgreiches Unternehmen wie Apple mit einer Softwareanpassung indirekt den Kauf neuer Produkte provozieren will und bei der PR-wirksamen Entschädigung noch etwas verdient.

Das iPhone 7 ist und bleibt ein Top-Smartphone

iPhone 7 in rosegoldMachen wir uns nichts vor: Das iPhone 7 und sein großer Bruder iPhone 7 Plus sind nach wie vor überragende Smartphones, deren Funktionen für fast alle Nutzer super sind.
Ein nicht randloses und etwas in die Jahre gekommenes ikonischen Design und Apples Verzicht auf einen Kopfhöreranschluss - Wer mit diesen Nachteilen leben kann, macht mit dem iPhone 7 oder iPhone 7 Plus nichts falsch. 

Auf der Habenseite stehen vor allem:

  • sehr hohe Apple-Qualität von Hard- und Software
  • tolle Haptik, astreine Verarbeitung
  • sauber laufendes iOS-Betriebssystem 

Die Unterschiede zum direkten Nachfolger, dem iPhone 8, fallen zudem sehr klein aus. Portraitmodus und der etwas stärkere Chip, der sich im Alltag aber nicht bemerkbar machen wird, sind hier nennenswerte Punkte.

Etwas stärker ins Gewicht fällt hingegen der sehr kleine Speicher in der Basisversion. 32 GB sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß und ein unnötiges Hindernis bei der Benutzung. Wenn du die Wahl hast, solltest du also etwas mehr bezahlen und gleich die 128 GB-Version kaufen. Im Vergleich zu den deutlichen teureren Nachfolgern, ist das iPhone 7 auch ohne Vertrag mit viel Speicher erschwinglich.

Zum Abschluss noch ein Vergleichsvideo zum direkten Nachfolger iPhone 8: