Kategorien ansehen

Aktenvernichter Kaufberater

Sicher Akten vernichten - Mit dem Aktenvernichter kein Problem

Vor allem für Unternehmen ist es wichtig, dass Daten nicht in die falschen Hände geraten. Handelt es sich um personenbezogene Daten, wie Adressen oder Bankdaten kann das auch schnell gefährlich werden. Daher ist es sicherer, solche Dokumente nicht einfach in die Papiertonne zu werfen, sondern in einem Aktenvernichter zu schreddern. Denn er zerschneidet das Dokument in so kleine Teile, dass diese für sich allein kaum verwertbare Informationen enthalten und nur mit großem Aufwand wieder korrekt zusammengefügt werden können.
Auch für Zuhause bietet sich ein solcher Schredder an. Welche Modelle sich für dich eignen, was du machst, wenn es zum Papierstau kommt und was ein Partikelschnitt ist, das alles und noch viel mehr, erfährst du in unserer Aktenvernichter Kaufberatung.    

Die besten Aktenvernichter im Vergleich 2017

Wie funktioniert ein Aktenvernichter?

Wichtige Dokumente gehören nicht einfach in die Papiertonne, sondern in den AktenvernichterDer Aktenvernichter ist ein Gerät zum Schreddern von Dokumenten, das eine Vielzahl von Bezeichnungen innehat. Neben Aktenvernichter sind auch Reißwolf, Papierwolf oder auch Schredder, Büro-Schredder oder Papierschredder gängige Bezeichnungen für dieses praktische Bürogerät. Hierbei unterscheidet man grundsätzlich zwischen Aufsatz-Aktenvernichtern, die nur mit einem mechanischen Gerät und ohne Auffangkorb daherkommen, und solchen mit Abfallkorb - die gebräuchlichere Form des Aktenvernichters.  
Bevor es elektrisch betriebene Aktenvernichter gab, fielen Dokumente dem sogenannten Feuerkorb oder der Feuerschale zum Opfer. Offenes Feuer bedeutete ein zu großes Risiko und zu viel entstehenden Schmutz, weshalb der Feuerkorb schnell von der Bildfläche verschwand.
Heutzutage unterscheidet man beim Aktenvernichter zwei Schnittarten - den Streifen- und den Partikel- bzw. Kreuzschnitt. Die Funktionsweisen beider Arten sowie die Vor- und Nachteile haben wir dir zusammengestellt.

Streifenschnitt

Bei einigen Geräten, wozu meist einfachere Papierschredder gehören, wird das Papier nur in vertikale schmale Streifen geschnitten. Das Schneidwerk eines solchen Aktenvernichters besteht aus zwei gegenläufigen Wellen mit scharfkantigen Rädern, die ineinandergreifen. Drehen sich die Wellen, passiert das Papier die ineinandergreifenden Räder, die es dann in Streifen schneiden. Je größer die Anzahl der auf der Welle vorhandenen Räder, desto geringer ist die Breite der entstehenden Streifen.

Partikelschnitt

Während der Streifenschnitt nur vertikale Streifen hervorbringt, schneiden hochwertigere Geräte das Papier zusätzlich auch horizontal - das Papier wird letztlich in mehrere Partikel zerteilt. Diese Schnittart wird aber auch als Kreuzschnitt oder Mikroschnitt bezeichnet. Auch dieses Schneidwerk besteht aus zwei gegenläufigen Wellen. Die ineinandergreifenden, scharfkantigen Räder zerteilen das Papier vertikal. Damit es auch zu horizontalen Streifen kommt, besitzt der Mantel des Rades eine scharfe Metallkante. Diese ist bei jedem Rad leicht versetzt, damit das Papier gleichmäßig geschnitten wird.

 

Streifenschnitt

Partikelschnitt

Vorteile

  • größere Anzahl an Papier kann gleichzeitig geschreddert werden
  • Lautstärke ist geringer
  • höhere Sicherheitsstufe
  • Volumen des Schnittguts ist geringer

Nachteile

  • höheres Auffangvolumen des Schnittguts
  • es lassen sich keine hohen Sicherheitsstufen erzielen
  • Lautstärke ist hoch

Was bedeutet Sicherheitsstufe beim Papierschredder?

Die Datensicher des Aktenvernichters wird nach 5 Sicherheitsstufen bewertetDie Datensicherheit eines Aktenvernichters wird in Deutschland nach den fünf Sicherheitsstufen der DIN-Norm DIN 32757 bewertet. Datensicherheit bedeutet, dass Daten aller Art gegen Verlust oder Manipulation gesichert werden sollen. Die geschredderten Schnipsel werden mit zunehmender Sicherheitsstufe kleiner. Bei Sicherheitsstufe 1 darf die Streifenbreite beim Streifenschnitt max. 12 mm sein, beim Kreuzschnitt max. 10 cm² Partikelfläche. Sicherheitsstufe 6 arbeitet nur noch mit dem Kreuzschnitt. Diese Schnittart darf max 1 mm Breite auf max. 5 mm Partikellänge (5 mm² Partikelfläche) betragen, bzw. zerkleinerte feine Asche, Suspension, Lösung oder Fasern hervorbringen. Diese Geräte (Sicherheitsstufe 6) gibt es zwar, sie sind aber nicht in der DIN 32757 genormt. Auch die damit höchste Sicherheitsstufe 5 kommt kaum zur Anwendung. Am häufigsten sind Aktenvernichter mit Sicherheitsstufe 2 und 3 zu finden.

  • Sicherheitsstufe 1: für allgemeines Schriftgut empfohlen.
  • Sicherheitsstufe 2: für nicht besonders vertrauliches Schriftgut empfohlen.
  • Sicherheitsstufe 3: für vertrauliches Schriftgut empfohlen.
  • Sicherheitsstufe 4: für geheimzuhaltendes Schriftgut empfohlen.
  • Sicherheitsstufe 5: für maximale Sicherheitsanforderungen.

Aktenvernichter bei Aldi und Lidl

Aktenvernichter zählen bei den Discount-Größen Aldi und Lidl regelmäßig zum Angebotssortiment. Aldi Nord hatte zuletzt im Januar 2017 einen Reißwolf für 29,99 im Angebot. Auch Kreditkarten und CDs kriegt der Papierschredder der Marke Quigg ohne Probleme klein.
Bei Lidl findest du im Online-Shop eine größere Auswahl an Aktenvernichtern. Vom Aufsatz-Aktenvernichter ohne Papierkorb, bis hin zum Schredder mit Sicherheitsstufe 4 ist hier alles dabei.

Aktenvernichter FAQ

Hast du noch Fragen zum Aktenvernichter? Hier haben wir die die wichtigsten zusammengestellt und beantwortet:

Wer hat den Aktenvernichter erfunden?

Der Aktenvernichter kann bereits auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. 1909 erfand der New Yorker Abbot August Low das “Behältnis für Papierabfall” - der Aktenvernichter war geboren. Bis der Schredder hergestellt wurde, sollten aber noch fast 30 Jahre vergehen. Adolf Ehinger stellte 1935 einen noch manuell betriebenen Aktenvernichter her. Die Idee dazu lieferte ihm eine Nudelmaschine. Grund für seine Erfindung war purer Eigennutz, da er selbst erstellte Dokumente mit Anti-Nazi-Propaganda vernichten wollte. In Ehingers Firma, der EBA Maschinenfabrik, wurden nach vielen Tests und nur 4 Jahre später auch Aktenvernichter mit Elektromotor hergestellt.
Die Auswahl an Aktenvernichtern ist heutzutage riesig. Hersteller wie Fellowes, Rexel, Geha oder Shredcat bieten qualitativ hochwertige Modelle an. Sie zählen zum höherpreisigen Segment, wobei für Zuhause auch die günstigere Variante ausreicht.

Was kriegt der Schredder alles klein?

In erster Linie bevorzugt der Aktenvernichter Papier zum Zerkleinern. Neuere Aktenvernichter können neben Papier auch Kreditkarten und CDs bzw. DVDs schreddern. Auch Büro- oder Heftklammern schaffen hochwertige Schredder ohne Probleme. Seit einigen Jahren werden Aktenvernichter auch immer häufiger im privaten Gebrauch eingesetzt.

Wie viel Papier schafft der Aktenvernichter gleichzeitig?

Neben Paier können manche Aktenvernichter auch schon CDs und Kreditkarten schreddernDie Schneidleistung gibt an, wie viele Blatt Papier gleichzeitig geschreddert werden können. Ein Papierschredder für Zuhause ist weniger leistungsstark wie professionelle Geräte. Daher schafft das Gerät für den Hausgebrauch nur zwischen 3 und 5 Blatt Papier gleichzeitig, während ein professioneller Reißwolf auch bis zu 7 Blätter auf einmal schreddert.
Ist die Schneidleistung z.B. mit 5 Blatt Papier angegeben, können nur 1-2 Blätter mehr zum Papierstau führen.

Was tun, wenn der Aktenvernichter verstopft ist?

Kommt es bei deinem Schredder zum Papierstau, solltest du als erstes versuchen, ihn durch abwechselndes Betätigen des Vor- und Rückwärtsgangs und/oder leichtes Ziehen am oberen Ende des Papiers zu beheben. Möglicherweise hilft es auch den Abfallbehälter zu leeren. Moderne Aktenvernichter besitzen häufig eine eingebaute Option, um ihn über eine Reverse-Taste zurückzusetzen. Dann löst sich das Problem meist schnell wieder. Hilft aber all das nicht, kannst du auch versuchen, ein Stück Pappe durch das Schneidwerk zu drücken und so das Papier zu lösen. Um sicherzugehen, dass  das gesamte Papier gelöst wurde, solltest du deinen Aktenvernichter noch einem Praxis-Test unterziehen. Vielleicht ist es auch wieder an der Zeit das Gerät zu ölen!

Warum muss ich einen Papierschredder ölen?

Um Störungen der Schneidwalzen zu verhindern, empfehlen Hersteller die Pflege mit Aktenvernichter-Öl. Besonders Papierschredder mit Partikelschnitt müssen regelmäßig geölt werden, um deren Leistungsfähigkeit zu erhalten. Bekommt der Schneidzylinder zu lange kein Öl, arbeitet er schon nach wenigen Tagen sehr langsam. Auch häufiger Papierstau sowie lautere Arbeitsgeräusche lassen sich so vermeiden. Wird das Gerät nicht wie vom Hersteller empfohlen gepflegt, kann auch die Garantie verfallen.

Tipp: Ob auch dein Reißwolf zu den Geräten gehört, die regelmäßig geölt werden müssen, liest du am besten in der Gebrauchsanweisung nach!

Geht eine Gefahr vom Aktenvernichter aus?

Die meisten Papierschredder sind so konstruiert, dass bei der Arbeit mit dem Gerät keine Verletzungsgefahr besteht. Befindet sich der Aktenvernichter nicht auf dem dazugehörenden Behälter oder ist die Gerätetür nicht geschlossen, verhindert ein Kontaktschalter, dass das Gerät eingeschaltet werden kann. Vorsicht solltest du dennoch walten lassen, da der Zuführschlitz auch vor langen Haaren und Ketten keinen Halt macht. Auch Schals und Krawatten können bei Unachtsamkeit schnell erfasst werden.
Heft- oder Büroklammern, die versehentlich am Schriftstück bleiben, sind für gute Aktenvernichter hingegen kein Problem.
Die meisten Schredder können bei Dauerbetrieb überhitzen und der Motor somit geschädigt werden. Deshalb sind sie mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet und schalten sich nach ein bis zwei Minuten Betrieb automatisch für 15 bis 30 Minuten ab.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

66 Bewertungen