Apple Watches Ultra

Apple Watch Ultra Vergleich: Alle Modelle und Preise im Überblick

Ist die Apple Watch Ultra den Aufpreis wert? Wir haben einen genauen Blick auf die Apple Watch Ultra geworfen!

von Fabian Krudewig
zuletzt aktualisiert: 20.09.2022
Zum Ratgeber unserer Fachredaktion
Schließen

Kundenzufriedenheit ist unser oberstes Ziel. Daher geben wir stets unser Bestes und achten bei allen unseren Angeboten auf höchste Qualität.

Zu diesem Zweck haben wir seit 2018 ein umfangreiches Qualitätsmanagementsystem eingeführt und vom TÜV Süd nach der internationalen Norm ISO9001 zertifizieren lassen. Der TÜV kontrolliert seitdem jährlich, ob unser Qualitätsmanagement den strengen Ansprüchen der Norm entspricht.

Alle Apple Watches Ultra (1 - 30 von 199)

sortieren nach
Sortierung Sortierung
Filtern Filter

Apple Watch Ultra Kaufberatung
von: Fabian Krudewig
aktualisiert am: 20.09.2022
Fabian Krudewig

Apple Watch Ultra auf einen Blick - Das musst du wissen

Apple Watch Ultra von vorne mit Alpine Loop in BeigeEtwas überraschend kündigte Apple neben dem iPhone 14, dem iPhone 14 Pro neuen AirPods Pro und einer aufgefrischten Apple Watch-Modellreihe im September 2022 eine Ultra-Variante seiner hauseigenen Uhr, der Apple Watch, an. Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zu den anderen Apple Watches nicht nur optisch gewaltig. Doch wie viel Innovation steck wirklich in Apples neuem Premium-Modell für happige 1000 Euro?

In unserem Kaufberater haben wir für dich alles Wichtige zur Apple Watch Ultra zusammengetragen.

  • Ultra-robust: Apple verpasst der Ultra ein widerstandsfähiges 49 mm breites Titangehäuse und zertifiziert sie nach dem Militärstandard MIL‑STD 810H. Sie ist staubgeschützt nach IP6X und sogar auf bis zu 100 Meter wasserdicht. Durch den DIN-Standard EN13319 und die passende App eignet sie sich sogar als vollwertiger Tauchcomputer.

  • Mehr Akkulaufzeit: Apple gibt die Akkuleistung mit bis zu 36 Stunden im normalen Betrieb und bis zu 60 Stunden im Energiesparmodus an. Dies wird trotz größerem und hellerem Display mit Softwareanpassungen und eine 76 % größeren Akku realisiert.

  • Verbesserte Technik: Die Apple Watch Ultra Uhr funkt jetzt mit Bluetooth 5.3, erhält eine präzise Dual-Frequenz GPS-Antenne, 3 Mikrofone, 2 Lautsprecher und einen flexiblen Aktions-Knopf (Aktionstaste). Außerdem ist das Display mit Zifferblatt noch heller bzw. bei Bedarf dunkler, wenn du nachts unterwegs bist. LTE ist standardmäßig an Bord.

  • Alter Chip, happiger Preis: Zwar spricht Apple bei der 1000 Euro teuren Apple Watch Ultra vom neuen S8 Chip, dieser ist aber im Kern schon 3 Jahre alt. Jegliche Verbesserungen basieren rein auf Softwareanpassungen, die es teilweise auch für die anderen Apple Watches per Update gibt.

  • Durchdachte Funktionen: Automatische Unfallerkennung bzw. Sturzerkennung, Temperatursensoren für Luft und Wasser, Höhen- und Tiefenmessung und einen zuverlässigen Kompass mit Wegpunkten sind nur ein kleiner Teil der ausgeklügelten Messinstrumente. Aus dem Gesundheitsbereich kommen eine Temperatur­­erkennung für den weiblichen Zyklus zur bereits vorhandenen Messung vom Blutsauerstoff und dem EKG hinzu.

Was ist besser als die Apple Watch? - Die Apple Watch Ultra!

Die Apple Watch Ultra bietet im Vergleich zu den anderen Apple Watch-Modellen viele Verbesserungen, die nicht nur optischer Natur sind. Welche das genau sind, haben wir dir im Folgenden aufgeschlüsselt.

Neues Design und stabileres Gehäuse

Apple Watch Ultra mit den drei verschiedenen ArmbändernDen größten Unterschied gibt es beim Design, den Armbändern und dem dazugehörigen Gehäuse. 

Apple bietet drei unterschiedliche Armbänder an, die speziell auf die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten der Ultra zugeschnitten sind. Das Ocean Armband eignet sich für die Nutzung im Wasser und beim Tauchen, der markante Alpine Loop bietet einen besonders guten Halt für extreme Wanderungen und der flexible Trail Loop ist ein echter Allrounder.

Das Gehäuse ist nun aus extrem robusten Titan. Apple hat es sich dabei nicht nehmen lassen, das Gehäuse nach diversen Standards zu zertifizieren.

  • Militärstandard MIL‑STD 810H, welcher die Widerstandsfähigkeit des Gehäuses untermauert.
  • Staubgeschützt nach IP6X. Gehört mittlerweile zum Standard bei Smartwatches und erst recht bei der Apple Watch, soll aber nicht unerwähnt bleiben.
  • Der DIN-Standard EN13319 bestätigt die Nutzung als vollwertigen Tauchcomputer mit entsprechenden Messinstrumenten wie einem Tiefenmesser in einer Tiefe von bis zu 100 Metern.

Dafür hat man die Apple Watch Ultra nur in Größe von 49 Millimetern hergestellt.

Bessere Akkulaufzeit

Trotz größerem sowie hellerem Display mit besser lesbarem Zifferblatt, mehr Sensoren, besserem GPS, dauerhafter LTE-Verbindung, mehr Mikrofonen und Lautsprechern kommt die Apple Watch Ultra auf bis zu 36 Stunden Akkulaufzeit. Im Stromsparmodus mit eingeschränkten Funktionen werden sogar bis zu 60 Stunden für Apples smarte Uhr daraus. Im Stromsparmodus lassen sich dann z.B. Workouts nicht automatisch tracken und Messungen in kürzeren Intervallen durchgeführt. Apple geizt zwar nicht mit großen und einprägsamen Zahlen, in der Vergangenheit entsprachen die Angaben bei den meisten Apple-Produkten aber immer ungefähr der Werbetexte.

Die längere Akkulaufzeit der Uhr wird mit einem optimierten Betriebssystem und einem 76 % größeren Akku verwirklicht. Dies ist auch ein Grund für das größere Gehäuse im Vergleich zu den Vorgängermodellen.

Angepasste Bedienung

Nahaufnahme der Apple Watch Ultra mit orangenem Alpine Loop am Handgelenk eines Wanderers mit offener Kompass-AppUm bei der Nutzung unter Extrembedingungen noch benutzbar zu sein, setzt die Apple Watch Ultra auf echte Knöpfe. So wurden die digitale Krone und der Knopf daneben vergrößert, um auch mit Handschuhen bedient werden zu können.

Hinzugekommen ist außerdem ein markanter Action-Button (Aktionstaste) auf der anderen Seite. Die Aktionstaste lässt sich mit diversen Funktionen von den Apps oder von dir belegen, um bestimmte Funktionen schnell ausführen zu können. So lassen sich z.B. mit dem Action-Button Wegpunkte in der Kompass-App setzen oder Workouts direkt starten, wenn der Energiesparmodus eingeschaltet ist und die Apple Watch dein Training nicht automatisch erkennt.

Verbessertes Display, Konnektivität und Notfall-Hilfen

Die Apple Watch Ultra gibt es ausschließlich in der Cellular-Version. Die Mobilfunkanbindung ist also immer inklusive. Dank der drei Mikrofone und zwei Lautsprecher kann sogar Siri eine echte Hilfe und das Telefonieren über die Watch auch wirklich im annehmbaren Bereich. 

Zudem spendiert Apple Bluetooth 5.3 für die bessere Konnektivität mit iPhone oder iPad und verbessert das Display. Dieses ist jetzt besonders hell und glänzt nun auch mit einem kontraststarken Modus für das Zifferblatt bei schlechten Lichtverhältnissen. Die Dual-Frequenz GPS-Antenne ist besonders präzise und bei der Software wurde ebenfalls stark nachgebessert.

Zu den nützlichsten Features gehört die Car Crash Detection, die einen Autounfall zuverlässig erkennt und ein Notruf absendet. Das Gleiche gilt für die Sturzerkennung beim Wandern, Laufen oder Klettern. Durch die Kombination der Daten aus Herzfrequenzsensor, Gyroskop und Beschleunigungssensor werden Unfälle oder Stürze zuverlässig erkannt. Hinzu kommen Notrufoptionen mit Signaltönen und die bekannten Messungen von Blutdruck, Herzfrequenz und Blutsauerstoff, die dir sogar bei Auffälligkeiten Hinweise auf deinen Gesundheitszustand geben können.

Was ist weniger Ultra?

Apple Watch Ultra mit gelbem Armband am Arm eines TauchersDie Apple Watch Ultra und bietet jede Menge neue Features, Sensoren, Verbesserungen und spricht damit ganz neue Zielgruppen im Extremsportbereich an. 

Doch der Preis, den Apple für seine neue Apple Watch aufruft, ist leider ebenso ultra.
Apples neues Schmuckstück fürs Handgelenk kostet happige 1000 Euro und damit deutlich mehr als viele aktuelle iPhones. Die äußerlichen Verbesserungen und zusätzlichen Funktionen können diesen Preisanstieg nur bedingt rechtfertigen.

Die Apple Watch Ultra kommt mit Ultra-altem Chip

Denn unter Haube hat sich nicht so viel getan, wie man denken mag. Der vermeintlich neue S8 Chip ist mit dem S6 bzw. S7 aus den Vorgängermodellen komplett identisch und daher schon über drei Jahre alt. Er basiert auf dem A13 Bionic aus dem iPhone 11 und bringt von der Hardware her keinerlei Verbesserungen in Hinblick auf die Rechenleistung oder Energieeffizienz mit.

Die Verbesserung der Akkuleistung basiert ausschließlich auf einem 76 % größeren Akku der Uhr und neuer Anpassungen in der Software, da der Fertigungsprozess immer noch auf dem 7 nm Prozess fußt. Die Konkurrenz in den Segmenten Smartwatch, Fitnesswatch und Outdoorwatch ist schon teilweise bei 4 nm, was sich unter anderem in einer verbesserter Akkuleistung widerspiegelt.

Der Akku wird gerade auf langen Touren in Wildnis oder bei extremen Wetterbedingungen wie eisiger Kälte stark beansprucht und ist essenziell für die Planung der Trips. Selbst im Energiesparmodus schafft die Apple Watch Ultra maximal 60 Stunden unter Idealbedingungen. Andere Outdoorwatches z.B. von Garmin bewegen sich beim Stromsparmodus im Bereich von mehreren Wochen. Hier hat Apple also noch aufzuholen.

Unsere Einschätzung zur Apple Watch Ultra

Apple Watch Ultra am Handgelenk eines Läufers in der Wüste mit offener Running-AppBis auf den ultra-alten S8 Chip und den schon unverschämt hohen Preis, hat die erfreulich robuste Apple Watch Ultra einiges zu bieten. Mit der Entscheidung, eine Apple Watch zu designen, die auch unter extremen Bedingungen funktioniert, zeigt das kalifornische Unternehmen sein Engagement im Outdoor-Bereich und den Fokus auf Extremsportler:innen oder die, die es werden wollen. 

Hier werden kaum halbe Sachen gemacht. Die Akkulaufzeit mag für viele Extremsportler im Vergleich zu anderen Produkten ein Witz sein, dafür ist die Apple Watch Ultra aber auch vollgestopft mit vielen durchdachten und nützlichen Funktionen, die im Notfall Leben retten können und einen gewissen digitalen Luxus bieten. Vor allem in Bezug auf die genaue Aufzeichnung und Auswertung von Messwerten des eigenen Körpers und der Trips bzw. des Trainings.

Dennoch solltest du dir im Angesicht des happigen Preises überlegen, ob du wirklich diese Funktionen brauchst. Viele kommen auch per Update für die normale Apple Watch und teilweise auch für die Vorgänger. Machst du viel Sport unter Extrembedingungen und bist auf einen zuverlässigen Begleiter mit allerlei Sensoren angewiesen, ist die Ultra einen Blick wert. Alle anderen greifen eher zu den zahlreichen guten Alternativen, die sogar von Apple selbst kommen.

Deswegen findest du auf unserer Seite zu Apple Watches auch die Vorgängermodelle wie die Series 7 oder Series 8, die einige Funktionen der Ultra auch per Update erhalten und unter nicht so extremen Bedingungen ebenso überzeugen können. Alternativ findest du auf unserer Seite zu Smartwatches viele Alternativen anderer Hersteller, unter anderem auch den Outdoorexperten von Garmin und Polar.

Laden...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.
Schließen