Kategorien ansehen

Test: Waschmaschinen Frontlader

Wir haben Experten-Tests und Kundenbewertungen zu 70 Waschmaschinen Frontlader ausgewertet: Das sind die Besten

Waschmaschine Frontlader Kaufberater

Waschmaschine Frontlader - Der Klassiker

Die Trommelwaschmaschine ist die in Europa am meisten verbreitete Bauform. Eine Wäschetrommel dreht sich dabei um eine horizontale Achse. Weiterhin unterscheidet man zwischen Topladern und Frontladern. Während beim Toplader die Wäsche von oben eingefüllt wird, belädst du einen Frontlader von vorne. Der Frontlader ist deutlich gefragter als sein Kollege Toplader. Warum das so ist und mit welchen Vorteilen er auftrumpfen kann, erfährst du in unserer Waschmaschine Frontlader-Kaufberatung.

Was ist ein Frontlader?

Frntlader gibt es in einer großen Auswahl im HandelWie der Name schon sagt, kommt die Wäsche bei dieser Bauart von vorne in die Waschmaschine. Im Englischen sind sie unter der Bezeichnung Toploader zu finden, was soviel wie, von der Vorderseite aus zu beladen, bedeutet. Die Bedien­elemente und auch das Waschmittelfach befinden sich an der Vorderseite der Maschine. Die Standardgröße bei einem nicht unterbaufähigen Toplader beträgt 60 x 60 x 85 cm. Auch wenn die Größe der Waschmaschine immer ähnlich ist, werden Toplader in einer Vielzahl unterschiedlicher Trommelgrößen angeboten. Ob es nun die Maschine mit 5 kg, die Waschmaschine mit 6 kg, eine Waschmaschine mit 7 kg, eine Waschmaschine mit 8 kg oder 12 kg sein soll, den passenden Frontlader gibt es für Jedermann, egal ob Singlehaushalt oder Großfamilie. Frontlader werden zudem in einer großen Auswahl im Handel angeboten und gehören bei den meisten Herstellern zur Angebotspalette.

Welche Vorteile bietet dir ein Frontlader?

Stiftung Warentest testet regelmäßig Frontlader90 % aller im Handel erhältlichen Waschmaschinen sind Frontlader. Die Nachfrage nach dieser Bauform ist groß, weshalb sie gegenüber dem Toplader viele Vorteile besitzt.

  • Fassungsvermögen: Frontlader-Waschmaschinen sind deutlich größer und haben demnach auch ein höheres Fassungsvermögen als Toplader. Das Fassungsvermögen reicht von 2,5 kg bei Mini-Waschmaschinen bis hin zu XXL-Waschmaschinen mit einem Fassungsvermögen von 12 kg. 6-8 kg gelten als Standardgröße für eine Waschtrommel.

    Tipp: Wenn du dir eine Waschmaschine kaufst, solltest du darauf achten, dass sie mit einer integrierten Mengenautomatik ausgestattet ist. Ein Sensor in der Maschine erkennt das Gewicht der Beladung und passt daran sowohl die Leistung, als auch die Wassermenge und die Dauer des Waschvorganges an. Damit kannst du Strom sparen und den Wasserverbrauch senken.

  • Variabel platzierbar: Frontlader haben den Vorteil, dass sie entweder freistehend im Raum platziert oder unter einer Arbeitsfläche verbaut werden können. Findet die Waschmaschine im Keller, der Waschküche oder dem Bad keinen Platz, bleibt häufig nur die Küche. Doch nicht jedes Gerät ist automatisch unterbaufähig. Das normale Standardmaß für Waschmaschinen beträgt etwa 85 cm in der Höhe. Auch die Arbeitsfläche hat in der Regel eine solche Höhe. Bei unterbaufähigen Maschinen ist der Deckel abnehmbar, damit genügend Platz entsteht, um die Waschmaschine unter die Arbeitsfläche zu schieben.
    Sind Frontlader dekorfähig, dann können sie mit einer separaten Dekorplatte verkleidet werden, die zum Rest der Küchenfront passt. Auch integrier­fähige Frontlader gibt es, sie sind allerdings eher selten. Dabei verschwindet die Waschmaschine komplett hinter einer Schranktür.

    Tipp: Kommt es zu einem Leck, sind Möbel oder Boden mit einem Unterbaublech bestens geschützt. Dafür muss die Deck­platte an der Unterseite des Frontladers abge­nommen werden.

  • Platzsparend: Mit einem Frontlader hast du zudem die Möglichkeit eine Menge Platz zu sparen. So kann auf die Waschmaschine noch der Wäschetrockner gestellt werden. Über einen speziellen Verbindungsrahmen ist das auch umgekehrt möglich und der Toplader dann noch einfacher zugänglich.

  • Durchsichtige Tür: Dass der Frontlader eine durchsichtige Türöffnung, ein Bullauge, besitzt, kann auch als Vorteil gesehen werden. Vorgänge im Inneren können einfach beobachtet werden.

  • Einfache Bedienbarkeit: Ein Frontlader ist auch für kleine Personen einfach zu beladen. Der Wäschekorb kann bequem davor abgestellt, die Wäsche aus der Maschine genommen und in den Wäschekorb gelegt werden. Beim Toplader ist das nicht der Fall. Denn dort musst du aus einer Höhe von 80-90 cm bis zu 50-60 cm in die Tiefe greifen, um an deine Wäsche zu gelangen. Einzelne Wäschestücke bleiben daher eher in der Maschine zurück, während das beim Frontlader in der Regel seltener passiert.
    Extra große Türöffnungen machen ein einfacheres Be- und Entladen möglich.

  • Stabilität: Der Frontlader ist ein kompaktes Gerät, das über einen stabilen Stand verfügt und aufgrund seines hohen Gewichts auch bei hohen Umdrehungszahlen nicht ins Wanken gerät. Achtung: Ältere Toplader-Modelle können beim Schleudergang hingegen stark wackeln.

  • Preiswert: Auch der Preis kann gegenüber dem Toplader als Vorteil gesehen werden. Aufgrund der Angebots-und Markenvielfalt ist der Frontlader meist günstiger zu bekommen. Gute Geräte sind schon für  unter 200€ erhältlich. Dann aber meist mit einer geringen Energieeffizienzklasse von A+. Die beste Energieeffizienzklasse, die eine Waschmaschine besitzen kann ist im Übrigen A+++. Je effizienter die Maschine, desto teurer fällt jedoch auch der Preis aus.

    Tipp: Neben einer guten Energieeffizienzklasse kommt es auch auf den Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh) pro Jahr an. Er ist wie die Energieeffizienzklasse ebenfalls auf dem Energielabel angegeben.  

Frontlader bei Stiftung Warentest

Neben Topladern hat die Stiftung Warentest 2017 auch Frontlader zuletzt einem ausführlichen Waschmaschinen-Test unterzogen. Frontlader der Marken Bosch und Siemens teilen sich mit einer guten Gesamtnote von 1,6 den 1. Platz. Beide Waschmaschinen kommen mit 8 kg Füllmenge sowie einer Energieeffizienzklasse von A+++ daher und punkten vor allem bei Handhabung, Dauerbelastung und Schutz vor Wasserschäden. Auch Miele, AEG, Grundig, Whirlpool, Bauknecht und Beko können gute Testergebnisse vorweisen.