Kategorien ansehen

Test: Die besten Apple iPhones

Apple iPhone Kaufberater

Apple iPhone - Intuitive Bedienung und Design

iPhone Foto Berg Panorama2007 revolutionierte Apple mit einem Schlag die Handywelt. Zwar existierten smarte Telefone von anderen Herstellern schon zuvor, ihr Bedienkonzept basierte jedoch auf einem Eingabestift oder einer kompletten Tastatur mit Navigationstasten - die bekanntesten Vertreter waren Palm und Blackberry.

Das von Apple vorgestellte iPhone machte es anders und lies den Nutzer alles mit seinen Fingern erledigen. Eine ausgetüftelte Benutzeroberfläche, das sogenannte iOS, welches die Bedienung sehr intuitiv gestaltete, sehr viele Funktionen vereinte und in eigenständige Anwendungen, den sogenannten “Apps”, kategorisierte.
Der Rest ist Geschichte. Heute kommt kaum jemand mehr ohne Smartphone aus und alles basiert auf Apps - mittlerweile sogar die Smart TV-Funktionen von Fernsehern. Den Grundstein legte Apple vor mehr als 10 Jahren, aber auch heute sind die iPhones nach wie vor der Prototyp des modernen und perfekt designten Smartphones.

Der verstorbene Miterfinder des iPhones Steve Jobs wollte die iPhones auf einen kleinen Formfaktor begrenzen, mittlerweile ist die Auswahl an Geräten vielfältiger geworden. Es gibt kleine und große Modelle, Premiumprodukte und Mittelklasse-iPhones. Dazu verschiedene Farben und immer wieder bahnbrechende Innovationen. Die Vorjahresmodelle sind dank des weiterführenden Software-Support von etwa 3-4 Jahren (je nach Hardwareanforderungen), langlebiger, als die Konkurrenzprodukte mit Android. Um in diesem Dschungel die Übersicht zu bewahren, haben wir uns mit dem Thema iPhone auseinandergesetzt und bieten dir eine informative Kaufberatung mit einem übersichtlichen iPhone-Preisvergleich und Kunden-Test.

Die besten Apple iPhones im Vergleich 2017

Das iPhone X - Apples neues Prunkstück

Jedes Jahr stellt der Konzern aus Cupertino seine neuesten iPhone-Modelle in einer Keynote vor. Besonders spannend ist wie immer das neue Top-Modell. Dieses heißt im Jahr 2017/18 iPhone X und wird "iPhone 10" ausgesprochen.

iPhone X Seitenansicht

Was macht das iPhone X so besonders?

Design - Display soweit das Auge reicht

iPhone X Front Home MenüDas Design und die Philosophie, die hinter dem iPhone X stecken, erzeugen einen echten High-End-Look. Erstmals reduziert Apple die ungeliebten Displayränder deutlich. Dadurch entsteht eine Vorderseite, die sich nicht vor dem Essential Phone, dem S8 oder Note 8 verstecken muss und fast ausschließlich aus Display besteht - von Apple All-Screen Design getauft. Ebenfalls eine kontroverse Designentscheidung: Der Wegfall des Home Buttons. Durch den geringen Platz auf der Vorderseite wurde der Home Button komplett gestrichen und durch eine Wischgeste nach oben ersetzt. Diese wird dir durch einen kleinen weißen Balken signalisiert. Das Multitasking-Menü rufst du auf, indem du die Geste kurz verzögerst. Siri wird beim iPhone X durch längeres Drücken des An/Aus-Knopfes gestartet. Das Display lässt sich zusätzlich über einfaches Tippen oder durch Anheben des Handys aktivieren.

Display - OLED hält Einzug bei Apple

Apropos Display. Das iPhone X bietet als allererstes iPhone ein 5,8 Zoll großes OLED-Display. Daraus resultieren knackigere Farben, ein tiefes Schwarz und ein besserer Energieverbrauch. Das von Apple getaufte "Super Retina Display" unterstützt zudem den erweiterten Farbraum HDR mit den Standards HDR10 und Dolby Vision. Hinzu kommt das True Tone Feature, welches das Umgebungslicht analysiert und die Farbwerte auf dem Handy entsprechend anpasst.

Kameras - Werde zum Hobbyfotografen

Ein echtes Upgrade haben auch die Kameras erhalten. Die zwei 12 MP Kameras auf der Rückseite sind nun vertikal angeordnet und bieten beide einen optischen Bildstabilisator, der Verwacklungen in Aufnahmen vermeidet. Das Teleobjektiv der zweiten Kamera, welches einen optischen Zoom ermöglicht, ist geblieben. Softwareseitig kommt mit iOS 11 ein Update für einen Studio Lightning Portrait-Modus, bei dem du im Nachhinein verschiedene Filter über das Bild legst, die einer echten Studioaufnahme gleich kommen. Dabei wird auch mit den Sensoren für die Animojis und Face ID gearbeitet, die Tiefenmessungen und Gesichtserkennungen vornehmen.

Prozessor - Auf Intel Core i7-Niveau

Dass das neue iPhone X leistungsfähiger ist, dürfte selbstverständlich sein. Der A11 Bionic Chip arbeitet mit einer 6-Kern Architektur. Dabei sind die zwei Kerne für die Leistung 25% und die vier Kerne für die energiesparenden Prozesse sogar 70% schneller als beim Vorgänger A10. Die GPU ist 30% schneller. Der A11 schafft es sogar, in künstlichen Leistungstests die Power des Intel Core i7-7567U aus dem Macbook von 2017 zu erreichen.

Face ID - Gesichtskontrolle jetzt auch beim iPhone

Face ID LogoDurch den Wegfall des Home Buttons und den Verzicht auf einen Fingerabdrucksensor mussten sich die Designer und Entwickler von Apple etwas einfallen lassen. Die Lösung heißt Face ID und ist eine Gesichtserkennungsfunktion, die beim Entsperren in Echtzeit dein Konterfei (Bild) scannt. Durch das Öffnen der Augen wird dann dein Handy entsperrt. Dank Infrarotsensoren funktioniert das auch im Dunkeln. Zudem gibt Apple eine Chance von 1 zu 1.000.000 an, dass jemand fremdes zufällig dein iPhone X entsperren kann. Auch weil das Handy etwaige optische Veränderungen durch Frisuren, Schmuck, Kopfbedeckungen o.ä. durch maschinelles Lernen realisiert und speichert. Zum Vergleich: Bei Touch ID lag das Verhältnis noch bei 1 zu 50.000.

Cooler Bonus: Durch den Echtzeit-Scan ermöglicht dir das iPhone X Animojis in iMessage zu verschicken. Das sind animierte Emojis, die eine kurze Sequenz wiedergeben, welche du vorher mit der True Depth-Frontkamera und den Sensoren aufnimmst.

Was kostet das iPhone X?

All diese Innovationen haben ihren Preis. Das iPhone X kommt in einer Ausführung mit 64 und mit 256 GB daher und kostet 1.149 bzw. 1.319€. Verfügbar ist es seit dem 3. November.

Hier ein ausführliches Testvideo zum neuen iPhone X von PC-Welt:

Kein iPhone 7s, dafür das iPhone 8

iPhone 8 PlusAnstatt wie in den Jahren davor eine überarbeitete S-Version des vorherigen iPhones zu verkaufen, setzt Apple beim iPhone 7s bzw. 7s Plus auf mehr Innovation und geht gleich eine ganze Nummer weiter. Das iPhone 7s wird zum iPhone 8 bzw. das iPhone 7s Plus zum iPhone 8 Plus. Hier die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:

  • Verbessertes Display - Hier erwartet dich ein True Tone Display, dass mit voller HDR-Unterstützung, dem erweiterten Farbraum aus dem Fernsehbereich in Form von HDR10, und Dolby Vision daherkommt. Hier allerdings ohne OLED- und stattdessen mit dem bekannten IPS-Display.

  • Glasrückseite - Auch das iPhone 8 unterstützt den kabellosen Qi-Standard und setzt dafür, wie Samsungs Top-Modelle der letzten Jahre, wieder auf eine Glasrückseite, die dafür notwendig ist. So kannst du einfach dein Handy auf einer speziellen Fläche laden.

  • Besserer Chip - Der neue A11 Bionic Chip kommt nicht nur im iPhone X, sondern auch im iPhone 8 und 8 Plus zum Einsatz. Dieser ist leistungsstärker, energieeffizienter und unterstützt alle neuen LTE-Standards sowie Bluetooth 5.0.

  • Besserer Lautsprecher - Die Lautsprecher des iPhone 8 sind nochmal um 25% lauter, als die seines Vorgängers und kommen mit dem Tieftöner unten und dem Hochtöner oben.

  • Neue Software - Selbstverständlich ist das Update iOS 11, das mit vielen neuen Features kommt, am spannendsten ist Augmented Reality. Dieses Feature projiziert dir in Verbindung mit der Kamera live Objekte in das Vorschaubild auf dem Display. Von Spielereien wie Roboter auf deinen Wohnzimmertisch kämpfen zu lassen bis hin zu Live-Informationen zu Spielern bei einem Stadionbesuch, eröffnen sich viele Möglichkeiten für die Technik.

  • Bessere Kamera - Das Kamera-Update kommt auch beim iPhone 8 zum Tragen. Die Dualkamera bekommt allerdings wieder nur das 8 Plus. Dazu gehört auch der Portrait-Lightning Modus, welche den zweiten Sensor benötigt, um die Effekte zu generieren.

Was kostet das iPhone 8?

Sowohl das iPhone 8 als auch das iPhone 8 Plus sind seit dem 22. September 2017 in den Farbvarianten Silber oder Gold erhältlich. Die 64 GB-Version kostet 799 und die 256 GB-Version 969€. Beim iPhone 8 Plus sind es 909 bzw. 1079€.

Das folgende Testvideo von GIGA Tech erklärt dir, warum das iPhone 8 etwas zu unrecht im Schatten des iPhone X steht und nach wie vor eine tolles Smartphone mit seinen ganz eigenen Vorzügen ist:

Die Vor- und Nachteile eines iPhones

Doch was macht das iPhone so besonders? Immerhin hast du aktuell so viele Alternativen wie nie. Ständig drängen neue Smartphonehersteller auf den Markt und etablierte Größen wie Samsung, Huawei und LG bieten am Laufenden Band günstigere Handys an. Hier sind die wichtigsten Vor- und Nachteile eines iPhones:

Vorteile

Nachteile

  • intuitive Bedienung
  • Haptik und Design
  • hochwertige Verarbeitung
  • iOS Software-Support für mindestens drei Jahre
  • Integration ins Apple Ökosystem (iCloud, Calendar, Fotos, Apple Watch)
  • App Store mit vielen Apps
  • gute Abstimmung von Hard- und Software
  • abgeschottetes Softwaresystem
  • spezielles Ladekabel bzw. Adapter notwendig
  • sehr hoher Preis
  • keine Speichererweiterung via SD-Karte
  • teilweise veraltete technische Komponenten

Das Apple-Ökosystem

Stylischer Arbeitsplatz mit Apple Geräten wie iMac und iPhoneWenn du ein iPhone kaufst, musst du eine vergleichsweise hohe Summe auf den Tisch legen. Dennoch kann sich diese Investition lohnen, denn der Mehrwert besteht nicht nur aus dem Handy, sondern auch aus den Services, die dir Apple zugänglich macht. So synchronisieren sich all deine Daten mit dem iCloud Service. Diesbezüglich behandelt Apple deine Daten auch vertraulicher als z.B. Google mit Android oder Microsoft mit Windows. Nutzerdaten und -statistiken werden zum Beispiel nicht an externe Anbieter für Werbezwecke verkauft. Apple betont immer wieder, dass die persönlichen Daten nicht dazu genutzt werden, um sie an Werbetreibende weiter zu verkaufen oder auf eine andere Art kommerziell davon zu profitieren. Es wird lediglich das eigene Angebot attraktiver gemacht. Mithilfe eines eigenen Algorithmus werden die Nutzerdaten speziell anonymisiert, aber gleichzeitig auch sinnvoll ausgewertet, um die Apple-Services zu verbessern.

Zum Ökosystem von Apple gehören folgenden herausragende Komponenten:

  • iCloud - Der Cloud-Service von Apple umfasst alle Daten, die du in deinem iPhone hinterlegst. Dazu gehören z.B. deine Kontakte, Kalendereinträge, App-Einstellungen, GPS-Daten, Medien wie Fotos und Videos, gekaufte bzw. installierte Apps, WLAN-Passwörter uvm. Dementsprechend vorsichtig solltest du damit umgehen. Immer wieder passiert es, dass die iCloud-Konten von Berühmtheiten gehackt werden und so brisante Fotos an die Öffentlichkeit geraten. Es ist zwar keine Pflicht, aber du solltest auf jeden Fall die Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten. Diese erschwert es Hackern Zugriff auf deine privaten Daten zu bekommen.

  • App Store - Wer hat’s erfunden? Apple! Der originale App Store wurde mit dem ersten iPhone ins Leben gerufen. Google Play und der MS Store orientierten sich an Apples Vorbild von einem universellen App Store, der mit aufwendigen Sicherheitsprüfungen der Apps schützt. Über ihn werden Apps gekauft, installiert und geupdatet.

  • iTunes und Co. - Apple Music und die Film- bzw. Serienauswahl von Apple ermöglicht es dir, diese auf all deinen Apple-Geräten zu konsumieren. Dazu zählen auch Tablets (iPads) und vollwertige Computer wie Laptops (MacBooks) und All-in-One PCs (iMAc).

  • Zubehör - Ähnlich wie Samsung bietet auch Apple Zubehörgeräte, die sich nur mit den eigenen Telefonen verbinden lassen. Dazu gehören z.B eine Smartwatch, die Apple Watch, oder die eleganten Bluetooth-Kopfhörer Air Pods. In jedem Fall ist eine intuitive und problemlose Konnektivität von allen Geräten gegeben.

iPhone mit oder ohne Vertrag kaufen?

Bei dem hohen Anschaffungspreis, der durchschnittlich für ein iPhone bezahlt wird, ist ein Vertrag verlockend. Allerdings raten wir nach intensiver Recherche eher dazu sprichwörtlich in den sauren Apple zu beißen und ein iPhone ohne Vertrag zu kaufen. Letztendlich kommst du so günstiger weg, da du das Smartphone als gebraucht verkaufen kannst und Mobilfunkverträge heutzutage schon für unter 20€ sehr gute Konditionen bieten. Gerade iPhones bleiben sehr wertstabil. Erschwerend kommt hinzu, dass der Mobilfunkmarkt sehr schnelllebig ist. Verträge, die vor zwei Jahren noch als attraktiv galten, werden durch neue Angebote und Konditionen übertrumpft. Hier lohnt es sich monatlich kündbare Verträge abzuschließen oder diese nur auf ein Jahr zu begrenzen. So kannst du schnell auf die Entwicklungen reagieren und bist nicht fest an einen Anbieter gebunden.

Zum Schluss viel Spaß mit unserem iPhone-Preisvergleich und zur Inspiration ein ausführliches Testvideo zum immernoch tollen iPhone 7, welches in Anbetracht der neueren Modelle für Preis-Leistungs-Freunde interessanter wird:

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

76 Bewertungen