Testsieger

Ninja Foodi MAX Dual Zone AF400EU Heißluftfritteuse Test (2024)

Heißluftfritteuse · 9,5 l · Doppel · Schwarz · Drehregler · Berührung · Eigenständig
Unsere Empfehlung
Günstigster Preis
Alle Angebote anzeigen (14)

Preisvergleich

Unser Test-Fazit

Unser Fazit
1,2
sehr gut

Unser Fazit

In unserem Test zu Heißluftfritteusen wurde die Ninja Foodi Max mit zwei Garkörben prompt der Testsieger. Das liegt vor allem an dem cleveren 2-Zonen-System. So gelingen größere Mengen oder eben unterschiedliche Gerichte gleichzeitig. Die praktische Sync-Funktion passt die Frittierzeiten so an, dass beide Gerichte zum selben Zeitpunkt fertig sind. So wurden Brokkoli, Veggie-Nuggets, Hähnchenbrust und natürlich Pommes einwandfrei. Ebenso hervorzuheben ist die tolle Bedienung mit echten Knöpfen und Drehregler. Gepaart mit der schönen und umfangreichen Bedienungsanleitung, die noch mit einem Online-Portal erweitert wird, macht die Ninja Foodi wenig falsch und ist in unseren Augen sogar besser als der Platzhirsch von Philips.

Vorteile und Nachteile

  • Frittiert sehr gut Alle Testgerichte wurde auf den Punkt gegart
  • Zwei Garkörbe 9,5 Liter Garraum mit zwei Körben, die sich individuell voneinander bedienen lassen
  • Knöpfe und Drehregler Im Test waren die Einstellungen wunderbar einfach zu regulieren
  • Hervorragende Bedienungsanleitung Umfangreiche Anleitung mit Rezeptideen und übersichtlichen Tabellen sowie großem Online-Rezeptbuch
  • Sehr kurzes Stromkabel Das kurze Kabel reduziert die Flexibilität beim Aufstellen
  • Großer Platzbedarf Durch die zwei Garkörbe ist die Heißluftfritteuse relativ breit und 9 kg schwer

Ausführlicher Testbericht

Jan-Philipp Lynker
Jan-Philipp Lynker | aktualisiert: 22.07.2024

Ninja Foodi Max AF400EU Dual Zone Heißluftfritteuse im Test: Dein neuer Küchenheld?

Heißluftfritteusen mit zwei Fächern erfreuen sich immenser Beliebtheit. Während viele Modelle nur eine Kammer bieten, haben andere Geräte gleich zwei. Damit lassen sich zwei Gerichte gleichzeitig zubereiten. Grund genug für uns, die Ninja Foodi Max Dual Zone zu testen und ihr ein eigenes Video zu widmen.

Ninja Foodi Max AF400EU Dual Zone: Unser Testsieger mit zwei Garkörben

In unserem Heißluftfritteusen Test haben wir uns die Ninja Foodi Max AF400EU Dual Zone Heißluftfritteuse genauer angeschaut und intensiv getestet. Dabei konnte sie sich sogar vor dem altbekannten Philips Airfryer den Testsieg sichern. Deshalb hat uns die Ninja Heißluftfritteuse besonders überzeugt:

  • Dual Zone Funktion: Zwei separate Garkörbe ermöglichen die gleichzeitige Zubereitung unterschiedlicher Gerichte. Die beiden Bereiche lassen sich übrigens separat voneinander einstellen. Während in einem Garkorb noch etwas zubereitet wird, hält der andere Garkorb etwas warm. Alternativ kannst du natürlich auch einfach nur einen Bereich einschalten.

  • Einfache Bedienung: Das Bedienfeld ist maximal benutzerfreundlich. Gute Beschriftung ermöglichen die Bedienung, auch ohne großartig die Anleitung studieren zu müssen. Das allermeiste passiert über den robusten Drehregler in der Mitte. Insbesondere die Sync- und Match-Funktion haben es uns angetan. Mit Match lassen sich die Einstellungen eines Gar-Bereichs ganz einfach auf den anderen übertragen. Per Sync passt die Ninja Foodi Max Dual Zone die Garzeiten so ab, dass beides zur gleichen Zeit fertig wird.

  • Leistungsstark und genau: Mit 2350 Watt äußerst leistungsstark, aber nicht zu ungestüm bei der Zubereitung. Dank der genauen Einstellmöglichkeiten wird krosses auch wirklich knusprig, Gemüse oder Fleisch aber nicht verbrannt oder ausgetrocknet.

  • Vielseitigkeit: Geeignet für Frittieren, Backen, Aufwärmen und als Mikrowellenersatz. Auch als Minibackofen macht sie eine gute Figur. Unsere Muffins sind wunderbar aufgegangen, waren außen perfekt gebräunt, innen aber saftig.

Die Ninja Foodi Max Dual Zone punktet mit ihren zwei Frittierkörben und dadurch maximalem Fassungsvermögen.

Der erste Eindruck: Ein echtes Schwergewicht

Schon beim Auspacken fällt die Ninja Foodi Max auf, denn mit den zwei Kammern ist sie die mit Abstand größte Heißluftfritteuse in unserem Vergleichstest. Durch die zwei Garbereiche ist sie vor allem in die Breite ausladend und mit einem Gewicht von 9 kg ist sie auch etwas schwerer als die anderen getesteten Geräte. Gerade in einer kleinen Küche kann dieser große Platzbedarf ein Nachteil sein. Bei häufigem Einsatz empfehlen wir dennoch einen festen Standort in deiner Küche, denn das wuchtige Gerät jedes Mal im Schrank zu verstauen, kann auf Dauer ziemlich mühsam werden.

Doch die schiere Größe ist nicht das Einzige, was direkt beim Auspacken auffällt. Durch die robuste Verarbeitung und das übersichtliche Bedienfeld macht die Ninja Foodi Max einen schicken und hochwertigen Eindruck.

Die Foodi Max Dual Zone von Ninja bietet zwei Garkammern und bestmögliche Flexibilität beim Zubereiten deines Essens.

Dual Zone – Was steckt dahinter?

Die Ninja Foodi Max hat zwei separate Garkörbe mit einem Gesamtvolumen von 10 Litern. Das bedeutet, du kannst zwei verschiedene Gerichte gleichzeitig zubereiten – im einen Korb vielleicht knusprige Pommes und im anderen saftige Muffins. Die Bedienung ist dank echter Knöpfe und einem mittigen Drehregler besonders intuitiv.

Eine besondere Funktion ist die Match-Taste: Mit einem einfachen Knopfdruck kannst du die Einstellungen des einen Korbs auf den anderen übertragen. Ideal, wenn du die gleiche Garzeit und Temperatur für beide Gerichte benötigst.

Aber auch die Sync-Funktion hat es in sich. Mit ihr passt die Maschine den Beginn der Garzeit so aufeinander ab, dass beide Kammern gleichzeitig fertig werden. Doch selbst wenn mal etwas vorzeitig fertig sein sollte. Warmhalten funktioniert ebenfalls hervorragend.

Nicht nur die gute Funktionalität, sondern auch die hervorragende Verarbeitung haben uns im Test überzeugt.

Leistung und Bedienung: Volle Power, leicht gemacht

Mit bis zu 2350 Watt ist die Ninja Foodi Max ein echtes Kraftpaket. Aber Achtung: Bei unserem Test hat sie tatsächlich mal die Sicherung rausgehauen, als sie zusammen mit anderen Geräten per Mehrfachleiste an einer Steckdose hing.

Die Verarbeitung der Heißluftfritteuse ist top. Nichts wackelt, die Garkörbe lassen sich einfach und bündig einschieben und entnehmen. Die verstellbaren Einsätze sind beschichtet und können, wie die Garkörbe selbst, einfach in der Spülmaschine gereinigt werden. Das macht die Reinigung zum Kinderspiel. Sei aber direkt nach dem Betrieb vorsichtig. Rausnehmen nur mit einem Topflappen, da sie sich natürlich stark erhitzen.

Nur das sehr kurze Kabel kann schnell zum Problem werden, etwa wenn in der Küche nicht genügend Steckdosen vorhanden sind. Ein Verlängerungskabel ist hier oft nötig - übrigens ein weiterer Grund, weshalb du der Ninja Foodie Max Dual Zone einen festen Platz in der Küche geben solltest.

Die Ninja Foodi Max Dual Zone lässt dich beide Kammern separat voneinander einstellen und bedienen. Während eine zubereitet, hält die andere das bereits fertige Essen warm.

Zubereitungsmöglichkeiten: Vielseitigkeit pur

Wir haben die Ninja Foodi Max ausgiebig getestet und waren begeistert von der Vielzahl an Zubereitungsmöglichkeiten. Von klassischen Pommes über frisches und tiefgefrorenes Gemüse bis hin zu Lachsfilets und Hähnchen – alles gelingt wunderbar. Selbstgebackene Cookies und Muffins waren ebenfalls kein Problem. Die Ninja kann sogar als Mikrowellenersatz oder Minibackofen verwendet werden, um Speisen aufzuwärmen.

Ein kleiner Kritikpunkt ist das fehlende Signal zum Durchschütteln des Frittierguts. Viele Gerichte müssen während des Garens bewegt werden, um gleichmäßig zu garen. Ohne Signalton muss man das nach Gefühl machen, was im stressigen Alltag schnell vergessen werden kann.

Ein großes Plus ist die ausführliche Bedienungsanleitung. Ninja legt ein Heftchen mit genauen Angaben zu Frittierzeiten und Einstellungen bei, inklusive Rezepten. Ergänzend dazu gibt es auf der Webseite viele weitere Rezeptideen, die auch von anderen Nutzer:innen beigesteuert werden. Was jedoch fehlt, ist eine App mit täglich neuen Rezeptvorschlägen – das bietet zum Beispiel der Airfryer von Philips.

Die Bedienungsanleitung der Ninja Foodi Max Dual Zone bietet viele Informationen und Hinweise zur richtigen Zubereitung.

Unser Fazit zur Ninja Foodi Max Dual Zone: Die zwei Kammern sind ein echter Game-Changer

Die Ninja Foodi Max AF400EU Dual Zone Heißluftfritteuse hat uns voll überzeugt. Die zwei großen Garkörbe sind aus unserer Sicht ein echter Gewinn: Zwar ist das Gerät dadurch relativ groß und schwer, aber sie eröffnen viele neue Möglichkeiten in der Küche. Die Bedienung ist intuitiv, die Reinigung einfach und die Frittierergebnisse sprechen für sich.

Kleinere Schwächen wie das kurze Stromkabel und der fehlende Signalton zum Durchschütteln des Frittierguts trüben den Gesamteindruck kaum. Mit einem Preis von etwa 200 Euro bietet sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für die gebotene Leistung.

Die Ninja Foodi Max AF400EU Dual Zone Heißluftfritteuse hat das Zeug dazu, dein neuer Küchenheld zu werden. Sie vereint Vielseitigkeit, einfache Bedienung und starke Leistung in einem Gerät. Von uns bekommt die Ninja Foodi Max AF400EU daher eine klare Kaufempfehlung.

Produkt-Details

Leistungen
Produkttyp
Heißluftfritteuse
Fassungsvermögen
9,5 l
Bratfunktion
Ja
Backfunktion
Ja
Röstfunktion
Ja
Voreingestellte Kochprogramme
Ja
Digital-Zeitmesser
Ja
Dehydrierende Funktion
Ja
Anzeige
Eingebautes Display
Ja
Anzeigelicht
Ja
Power-LED
Ja
Gewicht und Abmessungen
Breite
415 mm
Tiefe
270 mm
Höhe
325 mm
Gewicht
8,8 kg
Verpackungsbreite
500 mm
Verpackungstiefe
410 mm
Verpackungshöhe
388 mm
Paketgewicht
11,3 kg
Design
Bauart
Doppel
Geräteplatzierung
Eigenständig
Produktfarbe
Schwarz
Griff(e)
Ja
Entfernbare Schüssel
Ja
Steuerung
Drehregler, Berührung
Spülmaschinenfeste Teile
Ja
Rutschfeste Füße
Ja
Sichtfenster
Nein
Ein-/Ausschalter
Ja
Energie
Leistung
2470 W
Automatische Abschaltung
Ja
Lieferumfang
Krümelschublade
Ja
Laden...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.
Schließen