Samsung Galaxy Test 2024: Die besten Samsung Handys im Vergleich

Von Fabian Krudewig - 31.01.2024

Welches Samsung Galaxy Smartphone ist 2024 das beste? Wir haben alle Modelle verglichen und unabhängig für dich bewertet!

Zum Ratgeber unserer Fachredaktion

Beste Samsung Galaxy Smartphones (1 - 30 von 467)

sortieren nach
Sortierung Sortierung
Filtern Filter 1

Samsung Galaxy Smartphone Kaufberatung

Fabian Krudewig
von: Fabian Krudewig
aktualisiert am: 31.01.2024

Samsung Galaxy Smartphones auf einen Blick - Die echte Apple-Konkurrenz?

Auch wenn die Smartphone-Landschaft überaus bunt sowie vielseitig ist und es eine Vielzahl an Top-Modellen auf dem Android-Markt gibt, wird ein Name häufiger erwähnt als andere, wenn es um Premium-Smartphones gibt: Samsung Galaxy. Das Unternehmen aus Südkorea hat sich vor langer Zeit als Vorreiter etabliert. Warum und was Samsung Galaxy Smartphones auch heute noch auszeichnet, erfährst du in unserer Kaufberatung:

  • Update-Politik: Wenn es um die Update-Sicherheit geht, überschattet Apples Update-Garantie zumeist chancenlos den gesamten Markt der Android-Smartphones. Samsung ist - neben Google - einer der wenigen Hersteller, der hier Paroli bieten kann. Seit dem Samsung Galaxy S22 garantiert Samsung 4 Jahre Updates, auch für die aktuelle Samsung Galaxy A-Reihe. Mit dem S24 garantiert Samsung sogar 7 Jahre Softwareupdates.

  • Drei Modelle und die Qual der Wahl: Samsungs Galaxy S-Reihe kommt dieser Tage in drei Varianten. Das Standard-Modell, die etwas größere Plus-Version und das Flaggschiff mit dem Ultra-Zusatz und Stift, dem sogenannten S-Pen.

  • Nicht nur Premium: Auch günstigere Mittelklasse Smartphones sind in Samsungs Aufgebot zu finden. Namentlich geht es hierbei natürlich um die Samsung Galaxy A-Reihe, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Diese Galaxy Smartphones sind schon für rund 300 Euro zu haben.

Samsung Galaxy S24 - Technische Evolution, Update-Revolution!

Samsung Galaxy S24-Modellreihe von vorneDie Samsung Galaxy S24-Reihe macht gerade ordentlich Wellen in der Tech-Welt, und das aus gutem Grund! Sie kombiniert fortschrittliche Technologie mit Benutzerfreundlichkeit und einem schicken Design, das einfach ins Auge springt.

Die wichtigsten Neuerungen der S24-Reihe auf einen Blick

Neben den üblichen Modell- und Technik-Updates bietet Samsung natürlich immer wieder neue Ideen und Features, die Einzug in seine Flaggschiff-Smartphones halten. Was am Ende davon in den Köpfen bzw. Händen von uns Nutzern hängenbleibt bzw. regelmäßig benutzt und deswegen auch in zukünftigen Modellen verbaut wird, ist eine andere Frage. Bis dahin werfen wir einen Blick auf die Updates:

  • KI-Funktionen: Mit Galaxy AI verspricht Samsung viele kleine K.I.-Features, welche die Nutzung erleichtern sollen: Live Übersetzung und generatives Bearbeiten von Fotos und Videos machen dabei den besten Eindruck.
  • Design und Farboptionen: Wähle deinen Style mit einer Reihe von Farben und einem Design, welches gut in der Hand liegt und das Quäntchen an optischer Individualität bietet.
  • Display und Kamera: Egal, ob du gerne Fotos machst oder Filme streamst, die Displays und Kameras dieser Serie lassen keine Wünsche offen.
  • Batterieleistung und Nachhaltigkeit: Mit den starken Batterien der S24-Reihe und dem Versprechen von sieben Jahren Updates kannst du dich auf lang anhaltende Leistung verlassen.
    Doch gerade die 7 Jahre Update-Garantie sind ein Segen, da die meisten Smartphones auch noch Jahre nach ihrer Markteinführung technisch auf der Höhe sind, aber die Software ohne Updates eklatante Sicherheitslücken, Fehlerbehebungen und neue Software-Funktionen vermissen lässt.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Von erschwinglich bis Premium – Samsung schafft es wieder, das Preis-Leistungs-Verhältnis ausgewogen zu gestalten. Das S24 als Premium-Einstiegsgerät macht in diesem Kontext den besten Eindruck.

Hier ist, was du über die einzelnen Modelle wissen musst:

Samsung Galaxy S24: Das Einsteigermodell der Serie, aber alles andere als "basic". Mit einem 6,2-Zoll-Display und einer leistungsstarken 4000mAh Batterie ist es perfekt für den täglichen Gebrauch. Die Triple-Rückkamera mit 50MP Weitwinkel und 12MP Ultraweitwinkel sorgt dafür, dass deine Fotos top aussehen. Ansonsten hat Samsung am Design wenig geändert und konzentriert sich auf Detailverbesserungen.

Samsung Galaxy S24+: Ein Schritt nach oben, mit einem 6,7-Zoll-QHD+ Display und einer 4900mAh Batterie, bietet es dir mehr Bildschirm und Energie für alles, was du vorhast. Das Kamera-Setup ist ähnlich beeindruckend wie beim S24, aber mit dem zusätzlichen Vorteil einer längeren Akkulaufzeit. Im Grunde ist es die XL-Version des S24, das kennen wir bereits so.

Samsung Galaxy S24 Ultra: Das Flaggschiff der Serie und ist dann aber ein echter Traum für Tech-Liebhaber:innen. Mit seinem riesigen 6,8-Zoll-Display, dem Titanrahmen und der unfassbaren 200MP Hauptkamera hebt es die Smartphone-Fotografie auf ein neues Level. Der S Pen und das elegante Design machen erneut deutlich, dass es sich bei der Galaxy-S-Reihe um eine der besten Smartphone-Reihen handelt, die du kaufen kannst. Das Ultra baut auf dem Erbe der Galaxy Note-Reihe auf und verfeinert das Konzept zu des "Smartphone mit Stift" zu einem perfekten Alltagsbegleiter, der einfach etwas mehr bietet.

Fazit zu den S24-Modelle

Die neuen S23 Modelle im ÜberblickDie Samsung Galaxy S24-Reihe ist mal wieder eine beeindruckende Mischung aus Innovation, Design und Leistung. Samsung technischer Vorsprung ist der Android-Welt fast einzigartig und somit eine waschechte Konkurrenz zu Apples iPhones.

Egal, ob du das S24 für den alltäglichen Gebrauch, das S24+ für etwas mehr Power oder das Ultra für das ultimative Smartphone-Erlebnis suchst, diese Serie hat definitiv etwas für dich parat. Mit ihrer fortschrittlichen KI, den atemberaubenden Kameras und dem langfristigen Engagement für Updates ist die S24-Reihe eine Investition, die sich auch langfristig lohnen könnte. Die entscheidende Voraussetzung bleibt aber, wie gut Samsung die Updates der alten Modelle umsetzt. Wir drücken die Daumen und geben eine Kaufempfehlung.

Samsung Galaxy S23 - Smartphone mit Stift, Stil und starker Technik

Mit dem Galaxy S23 möchte Samsung ein paar kleiner Fehler des Vorgängers ausmerzen und stellt gleichzeitig eine neue Oberklasse vor, wenn auch nicht in jeder Hinsicht.
Wie auch bei den Vorgängern bietet Samsung gleich drei Varianten an. Das klassische Samsung Galaxy S23, das etwas größere S23+ und das neue Starmodell, das S23 Ultra. Beginnen wir mit einer kurzen Übersicht der Geräte.

  • Das Kleine Starke: Obwohl das normale S23 im Vergleich das kleinste (6,1 Zoll) und günstigste Modell ist, musst du weder auf Leistung noch auf Funktionen verzichten. Was die Technik und Performance angeht, liefert Samsung bei allen drei Modellen dieselbe Hardware. Lediglich die Bildschirmgröße, verfügbare Speicherausstattungen und die Akkukapazität unterscheiden sich von Modell zu Modell. 

    Besonders erfreulich: Alle Modelle der Galaxy S23-Reihe bekommen den modernen und extrem kraftvollen Snapdragon 8 der zweiten Generation spendiert und haben eine Herstellerseitige Update-Garantie von 5 Jahren. Damit bist du auch für die Zukunft bestens und sicher gerüstet. 

  • Der Mittelweg: Das S23+ hinterlässt uns etwas ratlos. Es ist mit 6,6 Zoll etwas größer als das S23, bietet aber die exakt selbe Hardware und sein interner Speicher beginnt bei 256 GB, im Gegensatz zu den 128 GB des S23. Damit ist das S23+ ein Gerät für den User, der genaue Ansprüche an die Größe seines Smartphones hat. Alle anderen bekommen dieselbe Leistung für weniger Geld mit dem normalen S23.

  • Der neue König: Das S23 Ultra ist Samsungs neues Aushängeschild. Es ist mit 6,8 Zoll minimal größer als das S23+, bietet einen S-Pen für eine feinere Bedienung, was an die eingestellte Galaxy Note-Reihe erinnert, ist randvoll mit modernen Features und hat die womöglich aktuell beste Kamera unter den Smartphones.

Der kurze Überblick reicht dir nicht? Keine Sorge! Wir stellen dir die Reihe im Detail mit all ihren Stärken und Schwächen vor.

Das Galaxy S23 und S23+ im Vergleich

Samsung Galaxy S23 - Oberklasse für alle! 

Das S23 im ÜberblickDas kleinste Samsung Galaxy S23 ist optisch ein unaufgeregtes Smartphone in bewährter Größe. Das Chassis besteht aus hochwertigem und haltbarem Aluminium, Front und Rückseite dagegen aus Gorilla Glass. Damit steht das S23 auch einem modernen iPhone in nichts nach und liefert hochwertige Haptik und ist dabei besonders Kratzer- und Fallresistent

Soviel zum Äußeren des Modells, doch die wirklich spannenden Features finden sich im Inneren. Wie schon weiter oben erwähnt, trennt Samsung hier nicht oder kaum zwischen den verschiedenen Modellen. Alle Varianten kommen mit einem starken Snapdragon 8 der zweiten Generation und bieten mindestens 8 GB Arbeitsspeicher. Lediglich die Ultra-Premium-Reihe S23 Ultra legt hier teilweise noch eine Schippe drauf, aber dazu später mehr.
Besonders der Snapdragon-Prozessor ist eine willkommene Änderung, da Samsung in der Vergangenheit nur in Europa noch auf die hauseigenen Exynos-Chips setzte.

Bei der Kameratechnik setzt Samsung beim S23 und S23+ auf bewährtes. Mit einer 50 Megapixel Hauptkamera, einer 12 Megapixel Ultraweit-Linse und einer 10 Megapixel Tele-Linse bist du für alle Situationen gerüstet. Dazu gesellt sich eine 12 Megapixel Frontkamera für hochauflösende Videotelefonie oder schicke Selfies. Doch neben der guten und umfangreichen Kamerahardware hat Samsung auch an der Software geschraubt. So war bei vergangenen Modellen der Shutter-Lag, also die Verschlusszeit, teilweise so extrem, dass bewegte Motive kaum eingefangen werden konnten. Durch eine eigene App kannst du nun zwischen hoher Qualität und schnellem Shutter-Speed wählen. Praktisch, um Tiere, Kinder oder Sportarten sinnvoll festzuhalten

Das 6,1 Zoll-Display des S23 löst mit 2340 zu 1080 Pixeln auf, liefert flüssige Wiedergabe in bis zu 120 Hertz, kräftige Farben und tiefes Schwarz dank Super AMOLED-Technologie, HDR10+ und ist mit maximal 1750 Nits Helligkeit praktisch überall gut lesbar. Wie immer lässt Samsung besonders beim Display seine Muskeln spielen. 

Samsung Galaxy S23+ - Mehr ist mehr

Als Nächstes schauen wir uns in Kurzform Samsungs "Mittelweg" an. Das Samsung Galaxy S23+ ist eine Ecke größer als das Galaxy S23 und bietet, abseits von einem etwas stärkeren Akku, die exakt selbe Hardware und eine identische Kameratechnik. Dadurch ist das Galaxy S23+ eine gute Wahl für Nutzer:innen, die ein größeres Smartphone haben möchten, aber nicht gleich einen (Preis)Giganten wie das Galaxy S23 Ultra benötigen. Alle anderen können getrost entweder etwas Geld sparen und das Galaxy S23 als Basismodell oder gegen Aufpreis gleich mit dem Galaxy S23 Ultra in die Oberklasse wechseln.

Samsung Galaxy S23 Ultra - Das Non-Plus-Ultra

Das S23 Ultra im ÜberblickJetzt wird es noch mal spannend, denn das Samsung Galaxy S23 Ultra bietet entgegen dem S23+ teils gravierende Unterschiede. Erfreulicherweise betreffen diese allerdings nicht die Leistung des Gerätes, was im Umkehrschluss bedeutet, dass du selbst mit dem vergleichsweise günstigem Galaxy S23 die State-of-the-Art-Power des Galaxy S23 Ultra bekommst. Lediglich der Arbeitsspeicher des S23 Ultra ist mit einem optionalen Upgrade auf 12 GB und der Speicher für Daten auf bis zu 1 TB erweiterbar.

Bei der Kameratechnik wird es dann interessant. Während sich S23 und S23+ dieselbe Kamera teilen, holt Samsung beim Ultra dann wirklich alles raus, was aktuell möglich ist. Die Hauptlinse des Ultra löst mit 200 Megapixeln auf und hat, neben den Linsen der anderen Modelle, auch noch eine 10 Megapixel Periskoplinse. Damit lassen sich beeindruckende Bilder bei Nacht knipsen. Auch Videoaufnahmen in 8K bei 30 Bildern pro Sekunde sind möglich. Mit all den Features, Linsen und der darauf abgestimmten Software ist (zumindest auf dem Papier) die Kamera des Samsung Galaxy S23 Ultra die aktuell beste Kamera auf dem Smartphonemarkt.

Auch beim Akku hat Samsung etwas nachgeholfen. Während das Galaxy S23 und S23+ respektiv mit soliden 3900 und 4700 mAh Kapazitäten daherkommen, bietet das Ultra runde 5000 mAh. Das sorgt für einen kleinen Schub bei der tatsächlichen Laufzeit.

Ansonsten gibt es zu dem beeindruckend großem 6,8 Zoll Smartphone den beliebten S-Pen, welcher auch gleich im Chassis verstaut werden kann. Das macht das S23 Ultra zu einem rundum gelungenen Organizer und erweitert dementsprechend die möglichen Funktionen um ein Vielfaches. Nicht umsonst erinnert es an die eingestellte Samsung Galaxy Note-Reihe. Das Samsung Galaxy S23 Ultra ist der indirekte Nachfolger der Notes. Zeichnungen, Handschrift und Navigation per Stift sind (nach kurzer Eingewöhnung) grandios und komfortabel. Das schnelle 120 Hz Display hilft bei der flüssigen Bedienung natürlich spürbar.

Kleiner Funfact: In dem winzigen S-Pen hat Samsung einen Bluetooth-Transmitter, einen Geschwindigkeits- und Gyro-Sensor verbaut. Entsprechend präzise sind sämtliche Eingaben. 

Zusammenfassend kann man behaupten, dass das Samsung Galaxy S23 Ultra ein Smartphone für Poweruser:innen ist und den Namen "Flagschiffmodell" absolut zu Recht trägt. Es bietet viele und teils neue Funktionen und Möglichkeiten, welche aber nicht für jeden interessant oder gar notwendig sind. Wer sein Smartphone viel nutzt und auch seinen Alltag oder sogar das Berufsleben über Kalender und Organizer-Apps verwaltet, wird dagegen schnell Freude an dem großen Display und dem praktischen S-Pen haben. 

Ein weiteres, starkes Argument ist die Kamera und die damit verbundenen Optionen. Besonders der Nacht-Modus in Kombination mit der Periskop-Linse sorgen für schier unglaubliche Bilder bei Nacht.
Ob dir diese Funktionen allerdings den Aufpreis von knapp 400 Euro wert sind, musst allein du entscheiden.

Unsere Empfehlung: Samsung Galaxy A53 - So geht Mittelklasse

Das A53 in seinen FarbvariantenDas Samsung Galaxy A53 5G zeichnet sich durch starke Technik und ein überdurchschnittlich gutes Display aus. Auf den ersten Blick könnte man denken, Samsung hat ein neues Flagschiffmodell im Gepäck, doch das A53 5G ist ein Gerät der Mittelklasse und mischt diese ordentlich auf. Nicht nur die Hardware lässt uns aufhorchen, auch der Preis ist für ein Smartphone erwähnenswert, vor allem von einem Premiumhersteller wie Samsung.

  • Das Display - Oberklasse Display im Mittelklasse-Smartphone: Wir müssen noch einmal hervorheben, wie stark das Display des Galaxy A53 5G ist. Das 6,5 Zoll große Display lässt sich dank 120 Hz absolut flüssig bedienen und stellt durch die hohe Pixeldichte von über 400 ppi alle Inhalte wunderbar scharf auf dem AMOLED Display dar.

    Dies geht zwar zulasten der Akkulaufzeit, allerdings lässt sich die Bildwiederholrate in den Einstellungen ganz einfach auf 60 Hz begrenzen, um so den Akku schonen. Hier hat Samsung wieder mal ganze Arbeit geleistet und stattet auch die Mittelklasse mit tollen Displays aus.

  • Der Prozessor - Acht Kerne, Sechs GB Arbeitsspeicher: Samsungs hauseigener Exynos 1280-Prozessor liefert ordentlich Leistung ab und sorgt für ausgezeichnete und angenehm flüssige Performance bei allen Alltags-Aufgaben. Dabei wird er von 6 GB Arbeitsspeicher unterstützt.

    Wer unterwegs mobile Games spielen möchte, sollte sich allerdings über die leistungstechnischen Grenzen im Klaren sein. Aufwendigere Spiele laufen zwar, sorgen aber auch mitunter für Ruckler oder eine stark erhöhte Wärmeentwicklung. Beides ist nicht ideal und dementsprechend nicht empfehlenswert. Trotzdem ist Samsungs Exynos Prozessor ein tolles Stück Technik, das gerade bei alltäglichen Aufgaben glänzen kann.

  • Das Chassis - Wenig Neues, viel Bewährtes: Äußerlich erfindet Samsung das Smartphone nicht neu. Genauer gesagt, sieht es seinem Vorgänger, dem A52 zum Verwechseln ähnlich. Das Chassis und die Rückseite sind aus resistentem und haltbarem Plastik, während die Front, bzw. das Display aus Gorilla Glas besteht.

    Insgesamt bringt das A53 5G nicht mal 200 Gramm auf die Waage und ist darüber hinaus IP67 staub- und wasserresistent. Das macht das Smartphone auch mehr oder weniger geeignet für Outdoor-Fans. Auch hier gibt es also kaum etwas zu klagen.

  • Die Kamera - Der Kompromiss: Bei der Kameratechnik der Hauptkamera musste der ein oder andere Kompromiss eingegangen werden. Optisch sieht das Kameramodul auf der Rückseite zwar aus, wie das System der deutlich teureren S-Reihe, liefert allerdings nicht annähernd so gute Bilder ab.

    Die verbaute 64 Megapixel Weitwinkel-Linse in der Hauptkamera macht gute, aber nicht hervorragende Bilder. Wer noch etwas mit der Kamera experimentieren möchte, kann ebenso auf eine 12 Megapixel Ultraweit-Linse und je eine 5 Megapixel Makro- und Bokehlinse zurückgreifen. Auch wenn die Kamera nicht ganz oben mitspielt, lassen sich Videos mit der Hauptkamera in bis zu 4K bei bis zu 30 Bildern pro Sekunde oder wahlweise in Full-HD bei 60 Bildern pro Sekunden aufnehmen. Auf der Front kommt eine 32 Megapixel Selfie-Kamera zum Einsatz, die ebenfalls mit 30 Bilden in 4K aufzeichnen kann. 

  • Der Akku - Marathonläufer mit längeren Pausen: Ein weiteres Meisterstück von Samsung: Der Akku bietet mit 5000 mAh Kapazität ausreichend Akkulaufzeit für bis zu 2 Tage normaler Nutzung ohne Aufladen. Das ist grandios und dürfte besonders Reisende mit ihrem Smartphone und notorische Lade-Vergesser:innen freuen.

    Ist das Gerät allerdings zunächst an der Steckdose, genehmigt sich das A53 5G auch eine längere Pause und braucht bis zu 2 Stunden für eine neue, frische Akkuladung. Kabellos lässt sich das Galaxy A53 leider nicht laden. So musst du zwangsläufig noch in einen Ladestecker investieren, sofern du nicht noch einen von einem anderen Gerät übrig hast.

  • Features - Rundum sorglos?: Abseits von den erwähnten Funktionen und der verbauten Hardware kommt das Galaxy A53 5G mit einem Dual-SIM-Slot, welcher sich alternativ als Träger für eine SD-Karte nutzen lässt. So kann der Speicher von 128 GB oder alternativ 256 GB auf über 1 TB anwachsen und bietet genug Speicher für so ziemlich alles, was man mit einem mobilen Endgerät anstellen kann. Außerdem sind Fingerabdruck- und Gesichtserkennung an Bord und sorgen für biometrische Sicherheit. Kleiner Wermutstropfen: Auch beim Galaxy A53 verzichtet Samsung auf eine 3,5 mm Klinkenbuchse.

Die Akkuleistung des A53

Unser Fazit zum Samsung Galaxy A53

Zwar ist das Samsung Galaxy A53 nicht das perfekte Mittelklasse-Smartphone, aber es kommt diesem Titel ziemlich nah. Es bringt mehr Leistung mit als die meisten Budget-Smartphones, ist hochwertig verarbeitet und kommt mit Update- und Sicherheits-Garantie von Premium-Hersteller Samsung.

Ebenso ist das Display derart gut, dass es auch mit höherpreisigen Geräten konkurrieren könnte. Zwar wurde auch an einigen Ecken gespart (beispielsweise der Kamera), aber wer ein hochwertiges Rundum-Sorglos-Smartphone ohne Kompromisse sucht, muss in deutlich höheren Preisklassen schauen.

Übrigens: Samsungs Update-Garantie gilt nicht nur für die Samsung Galaxy S-Reihe. Lag diese ursprünglich bei 3 Jahren, hat Samsung hier mit der Enthüllung der S22-Reihe noch einmal nachgeschärft und das Ganze auf vier Jahre erhöht. Das A53 profitiert ebenfalls hiervon. Für die nächsten vier Jahre musst du dir entsprechend keine Sorgen um Software-Updates sowie Sicherheitspatches machen.

Immer noch einen Blick wert: Das Samsung Galaxy S22

Auch wenn die Samsung Galaxy S22-Reihe nicht mehr die neuste Reihe ist, so ist sie noch immer eine echte Alternative. Schauen wir uns die S22-Reihe noch einmal im Detail an. Was kann sie? Und wo liegen die Unterschiede zum Samsung Galaxy S23?

Das S22Samsungs S22-Reihe bietet die gleiche Auswahl wie die S23-Serie. Mit dem normalen S22, dem S22+ und dem S22 Ultra stehen drei verschiedene Smartphones zur Auswahl. Dabei sind sich alle Smartphones von Samsung hardwaretechnisch recht ähnlich und damit Geräte mit moderner und schneller Hardware und, wie man es von Samsung gewohnt ist, einem tollen Display.

Ein paar Fakten zu Samsungs S22-Reihe vorweg:

  • Der Unterschied liegt im Detail: Die wirklich leistungserbringenden Hardwarekomponenten unterscheiden sich innerhalb der S22-Reihe nur minimal. Das bedeutet einerseits, dass du auch mit dem günstigsten Modell ein starkes Smartphone bekommst, andererseits für den Premium-Preis kaum bessere Hardware erhältst. Trotzdem bietet das S22 Ultra ausreichend neue bzw. eigene Features.

  • Starkes Display: Wie man es von Samsung kennt, wurden auch beim S22 erstklassige Display-Panels verbaut. Hier setzt das S22 Ultra sogar noch eine Schippe drauf und bietet ganze 1440 zu 3088 Pixel Auflösung auf 6,8 Zoll. 120 Hertz und HDR10+ sind natürlich in allen S22-Geräten verbaut.

  • Starke und stärkere Kamera: Das normale S22 ist schon mit einer starken 50 MP Kamera ausgerüstet und kommt direkt mit 3 Linsen und bis zu 8K-Auflösung daher. Das S22 Ultra setzt auch hier noch eine Ecke drauf und bietet 108 MP und 4 Linsen für verschiedene Einsatzzwecke. Beide Kameras und auch Frontkameras sind großartig und können vor allem in ihren jeweiligen Einsatzzwecken glänzen.

Samsung Galaxy S22 - Das steckt unter der Haube

Die Kameratechnik des S22 UltraDie Galaxy S-Reihe ist und war seit jeher die Hauptsmartphone-Reihe von Samsung und hat über die Jahre entsprechend viele Updates und Upgrades bekommen. Zwischendurch gab es immer wieder kleine Experimente wie das Galaxy Note, welches besonders groß und damit tablet-ähnlich ist oder das Galaxy Z Fold, welches faltbar ist. Doch lediglich die normalen S-Smartphones werden seit dem Samsung Galaxy S1, welches 2010 erschien, stetig verbessert. Angekommen in 2022, hat Samsung mit dem S22 ein neues Topmodell im Gepäck. Die technischen Details im Schnelldurchlauf

Der Prozessor: 

Im normalen Galaxy S22, wie auch im Galaxy S22+ und auch im Galaxy S22 Ultra kommt ein kräftiger Exynos 2200 zum Einsatz. Nicht wundern, denn Geräte, die nicht in der EU hergestellt worden sind, bekommen einen Snapdragon 8 spendiert, welcher leistungstechnisch ähnlich stark ist. Beide Prozessoren, sowohl Exynos und Snapdragon bieten 8 Rechenkerne, wurden im 4 nm Verfahren hergestellt und sind somit entsprechend zukunftssicher, flott und bieten mehr als genug Leistung für alle denkbaren Aufgaben.

Das Chassis:

Das Chassis des Galaxy S22 Ultra unterscheidet sich recht stark vom S22 und dem S22+. Es ist deutlich größer und erinnert an das Galaxy Note, was nicht zuletzt an dem verstaubaren S-Pen liegt, welcher direkt im Smartphone verschwindet. Ansonsten sind alle Varianten IP68 zertifiziert, also geschützt vor Staub und Wasser, kommen mit Gorilla Glass-Front und Rückseite und sind entweder als Single- oder als Dual-SIM-Smartphones erhältlich.

Das Display:  

Wie immer lässt Samsung beim Display seine Muskeln spielen. Es kommt ein wunderbar helles und klares Dynamic AMOLED-Display zum Einsatz, welches dank 120 Hz Bildwiederholrate extrem flott reagiert. Aufgrund des insgesamt größeren Modells bietet das Display des S22 Ultra auf 6,8 Zoll eine Auflösung von 1440 zu 3088 Pixeln. Die beiden kleineren Geräte sind mit 1080 zu 2340 Pixeln auf 6,1 Zoll allerdings schon etwas kompakter. Eines verbindet alle Geräte bzw. Displays: Sie sind farb- und kontraststark, reagieren wunderbar schnell auf Eingaben und bieten mit HDR10+ auch ein klares Schwarz. 

Die Kamera

Das normale Galaxy S22 ist mit einer 50 Megapixel Hauptkamera ausgerüstet, welche mit Bildstabilisator und Weitwinkellinse im Funktionsumfang erweitert wird. Außerdem spendiert Samsung eine 10 Megapixel Telekamera mit 3-fach optischen Zoom und eine 12 Megapixel Ultraweit-Linse auf der Rückseite, sowie eine 10 Megapixel Frontkamera in der Front des Gerätes.

Beim S22 Ultra sieht es dagegen etwas anders und deutlich mächtiger aus, denn hier verbaut Samsung eine 108 Megapixel Hauptkamera mit Laser-Autofokus. Daneben finden sich eine 10 Megapixel Periskop-Telelinse mit 10-fach optischen Zoom, eine 10 Megapixel Telekamera mit 3-fach optischen Zoom und eine 12 Megapixel Ultraweit-Linse auf der Rückseite. Bei der Frontkamera kommt hier eine 40 Megapixel Weitwinkel-Frontkamera zum Einsatz. Alle Geräte können Videos in bis zu 8K-Auflösung aufnehmen und haben einen LED-Blitz und eine Panoramafunktion verbaut.
Wenn du also eine möglichst vielseitige Kameratechnik haben möchtest, solltest du auf das S22 Ultra setzen. 

Unser Smartphone Test: Samsung Galaxy A52 - Der Alleskönner

Ein starkes Display, starke Kamera, hohe Schutzklasse und ein praktisches, vorinstalliertes Sicherheitsfeature, das Samsung Galaxy A52 hat sich unserem Test gestellt. Dies sind nur einige der Vorzüge, die das Smartphone zu bieten hat und es zu einem echten Multitalent machen. 

Das Super-AMOLED Display sorgt für scharfe Farben, sodass deine Fotos perfekt zur Geltung kommen. Leider lässt die Qualität der Hauptkamera bei schwachem Licht etwas zu wünschen übrig. Auch die vollständige Aufladung könnte mit einem größeren Ladenetzteil erheblich verkürzt werden. 

Punkten kann das Galaxy A52 mit einer integrierten Notruf-Funktion. Diese sendet an einen vorher festgelegten Kontakt einen Notruf, den Standort, ein Foto oder eine Sprachnachricht. Eine nützliche Funktion, vor allem für Senioren und Kinder. Bei einer Bildrate von 90 auf 60 Bildwechsel pro Sekunde läuft das Scrollen und die gesamte Bedienung sehr flüssig. Dank Schutzklassen-Zertifizierung IP67 kannst du das Smartphone sogar auf einen kurzen Tauchgang nehmen, ohne dass die Elektronik Schaden nimmt.

Mitlerweile gibt es das neue Samsung Galaxy A53 und entpuppt sich weiterhin als ein starkes Mittelklassemodell. 

Du willst mehr erfahren und dir eventuell andere Modelle anschauen? Neben dem A52 hatten wir zum Beispiel auch noch das OnePlus 9 5G im Test. Schau doch einfach mal bei unserem Smartphone Test vorbei.

Samsung Galaxy S21 5G

Das Samsung Galaxy S21 5G hat drei Kameralinsen auf der Rückseite.Die Galaxy S21 Smartphones unterstützen erstmals alle nativ die 5G-Bandbreite.

  • Brillantes Display: Das Display ist das Highlight der neuen Reihe. Es löst in 1080 x 2400 Pixeln auf. Das entspricht einer Pixeldichte von 421 ppi. Das ist ein sehr guter Wert. Durch die AMOLED-Technologie ist es zudem sehr hell und auch bei starkem Lichteinfall gut benutzbar. Es kann zudem blaues Licht intelligent herausfiltern, um deine Augen zu schonen.

  • Flexible Hz-Rate: Die Bildwiederholungsrate beträgt bis zu 120 Hz. Das musst du dieses Mal jedoch nicht händisch ein- und umstellen. Stattdessen reguliert das S21 eigenhändig die Hz-Rate, je nachdem, was dargestellt wird. So werden 120 Hz in der Regel nur bei Bewegtbildern erreicht, wodurch der Akku weniger belastet wird.

  • Starker CPU: Die hauseigene CPU-Reihe Samsungs - die Exynos CPUs - stand lange unter dem Ruf langsamer als andere Android Prozessoren (zum Beispiel Snapdragons) zu sein. Mit der neuesten Generation, dem Exynos 2100, ist dies nun ein Problem der Vergangenheit. Schneller als ein moderner Snapdragon macht der Exynos 2100 sogar Apples A14 Bionic Chip Konkurrenz (holt ihn im Endeffekt aber nicht ganz ein).

Das stört uns am Samsung Galaxy S21

Ein zu schwacher Akku für die gebotene Hardware ist mittlerweile die ewige Krux von Samsungs Smartphones. Das S21 ist da leider keine Ausnahme, auch wenn die Akkukapazität auf den ersten Blick gut aussieht. Es kommt auf eine Laufzeit von mageren sieben Stunden.

Die Entscheidung im Lieferumfang seines neuen Flaggschiffs kein Netzteil zu integrieren, kennen wir bereits von Apple. Warum sich Samsung nun dazu entschieden hat, seinen Konkurrenten aus Kalifornien zu imitieren, können wir dir auch nicht genau sagen. Hinsichtlich des schwachen Akkus wird jeder zukünftige S21 Besitzer ein leistungsstarkes Netzteil bitter nötig haben. Zudem bist du mit dem S21 auf den internen Speicher angewiesen. Die neue Reihe verzichtet nämlich auf Slots für SD-Speicherkarten.

Unser Fazit zum Samsung Galaxy S21

Das Samsung Galaxy S21 ist ein Smartphone mit vielen klugen Ideen und leider ebenso vielen dummen Fehlern. Das Display erweist sich wieder einmal als Highlight von Samsungs Smartphones. Besonders die flexible Hz-Rate gefällt uns sehr gut. Mit dem Exynos 2100 holen Samsungs hauseigene CPUs in puncto Leistung endlich zur Konkurrenz auf.

Gleichzeitig gibt es aber einige Punkte, die das Gesamtbild trüben. Während kleinere Makel wie die Kunststoff-Rückseite noch gut verkraftbar sind, ist es der wieder einmal etwas leistungsschwache Akku und die Akkulaufzeit, die stören. Mit 4000 mAh hat dieser sogar deutlich mehr Kapazität als der des iPhone 12, kann aber dennoch nicht dessen Akkulaufzeit erreichen.

Redaktionelle Einschätzung: Fans der Reihe erhalten mit dem S21 ein durchaus gutes Smartphone, das mit guter Verarbeitung, Leistung und nativem 5G-Support auftrumpfen kann. Wenn du noch nicht in Samsungs Ökosystem bist, solltest du jedoch zweimal überlegen, ob das S21, der richtige Teil der Reihe ist, um in dieses einzusteigen. Vielleicht ist die Vorgänger-Generation ja etwas für dich. Direkt im Anschluss haben wir für dich einen Blick auf das S20+ geworfen.

Samsung Galaxy Smartphones - Die Apple-Alternative

Das Samsung Galaxy A52 vor blauem HintergrundMit dem Samsung Galaxy S1 legte das südkoreanische Unternehmen einen echten Kassenschlager hin. Neben HTC baute Samsung in der Anfangszeit der Smartphones die einzigen echten iPhone-Konkurrenten.

Zu Beginn setzte man noch auf günstige Preise und viel Kunststoff. Das Samsung Galaxy S2, S3 und S4 kamen deshalb noch mit einer Rückseite aus Plastik aus. Sogar das S5 täuschte mit seinem Kunstlederrücken nur teilweise über die weniger hochwertige Materialwahl hinweg. Erst mit dem Samsung Galaxy S6 hielten Glas und Metall Einzug in den nach wie vor größten iPhone-Konkurrenten. Das Galaxy S8 und das Galaxy S9 überzeugen dann mit einem nahezu rahmenlosen Design, welches auch durch einen edlen Eindruck bei der Materialwahl ergänzt wird.

Doch neben den Premium-Modellen unter den Handys hat Samsung vor allem bei den günstigeren Modellen mitzureden. Egal ob Galaxy Mini, Xcover, A oder J - jedes Jahr kommen so viele Handys der Koreaner auf den Markt, dass man schnell den Überblick verliert. Unser Samsung Galaxy Vergleich mit Kaufberater und Preisvergleich bringt Licht ins Dunkel und zeigt dir, worauf es bei einem Galaxy Smartphone ankommt.

Die neueste Generation der Galaxy S-Reihe ist das Samsung Galaxy S22. Es kommt in drei unterschiedlichen Varianten daher. Das kleinste Samsung Galaxy S22 hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, schwächelt aber beim Akku etwas. Das S22+ legt hier eine Schippe obendrauf, ist aber deutlich teurer. Das S22 Ultra hat mit 6,8 Zoll ein riesiges Display und erinnert stark an die Galaxy Note-Reihe. Samsungs S-Pen ist beim Ultra direkt enthalten.

Die Galaxy Modellreihen - Die vielen Gesichter der Galaxy-Smartphones

Samsung Z Fold-Smartphones lassen sich vertikal faltenNoch vor einigen Jahren war Samsungs Smartphone Sortiment nahezu unüberblickbar. Viele einzelne Reihen, von denen einige als einzigen Unterschied das eine oder andere Gimmick hatten. Mittlerweile hat Samsung die Auswahl deutlich komprimiert und auf einige wenige, aber sinnvolle Reihen aufgeteilt. Galaxy-Serien wie Edge, Mini oder auch das Note wurden abgeschafft oder sind in eine andere Reihe übergegangen. Werfen wir einen Blick auf das, was Samsung zu bieten hat:

  • Samsung Galaxy S - Die S-Reihe steht für die absoluten Premium-Smartphones. Jedes Jahr erscheint das Flaggschiff, das mit weiteren Varianten aufwartet. Innovation findet am ehesten in dieser Reihe statt. Eine kleine Besonderheit: Nach dem S10 hat Samsung nicht etwa mit dem S11 weitergemacht. Stattdessen kam ein weiter Sprung und die Reihe wurde mit dem S20 fortgeführt.
    In der Regel teilen sich die Smartphones dieser Reihe in verschiedene Modelle auf. Jüngst ist Samsung zu einem Standardmodell, einer Plus-Variante und dem Ultra übergegangen. Auch das aktuellste Modell, das Samsung Galaxy S23, S23+ und S23 Ultra bleibt beim bewährten Schema.
    Zielgruppe: Smartphone-Enthusiasten und Fans von der modernsten und besten Handytechnik.

  • Samsung Galaxy Z - Die Samsung Galaxy Z-Reihe lässt sich ganz einfach zusammenfassen: Faltbare Smartphones. Es gibt das Flip und das Fold. Der Unterschied liegt darin, wie sich die beiden falten lassen. Das Flip hat im ausgeklappten Zustand ein normales Smartphone-Format und lässt sich horizontal in der Mitte des Bildschirms zusammenfalten. Das Fold erinnert im ausgeklappten Zustand schon eher an ein Tablet. Das Display lässt sich vertikel zusammenfalten.
    Zielgruppe: Nutzer, denen es vor allem um ein ausgefallenes Design geht oder die es auf ein besonders großes Display abgesehen haben.

  • Samsung Galaxy A - Die Galaxy A-Reihe ist Samsungs Mittelklasse. Handys, die dieser Serie angehören, fangen in der Regel bei unter 300 Euro an. Sie orientieren sich äußerlich und bei der Hardware an der S-Reihe, gehen aber stellenweise Kompromisse ein, um den Preis niedrig zu halten. Jüngst sorgte das Samsung Galaxy A53 für Aufsehen. Es bietet eine überaus lange Akkulaufzeit und ein bildhübsches Display. Der Kompromiss liegt hier bei der Kamera, die ein wenig schwächelt.
    In unserem Test zu günstigen Smartphones haben wir das Galaxy A52 ausführlich getestet.
    Zielgruppe: Einsteiger, die ein Highend-Feeling brauchen, aber trotzdem nicht so viel zahlen wollen.

  • Samsung Galaxy M - Vormals als die Galaxy J-Reihe bekannt, handelt es sich hierbei um Einsteiger-Smartphones. Sie trumpfen mit einem (fast) unschlagbar günstigen Preis auf, müssen sich in puncto Verarbeitungsqualität aber nicht hinter ihren teureren Brüdern verstecken.
    Allerdings solltest du dich auf einige Kompromisse einstellen. Häufig ist es die Kamera, bei der bei M-Modellen gespart wird. Auch der Prozessor ist meist nicht äußerlich leistungsstark, weshalb mobile Gaming häufig nicht wirklich in Frage kommt.
    Zielgruppe: Nutzer, die nach einem günstigen Zweithandy suchen oder denen die Leistung des Smartphones nicht so wichtig ist.

  • Samsung Galaxy S-Active - Die Flaggschiffe erscheinen ein paar Monate später immer in einer Outdoor-Version auf dem Markt. Diese Handys bieten ein stabileres Gehäuse, mehr Hardwaretasten und einen besseren Akku. Nur selten müssen wie beim S4 und S5 Active kleine Abstriche bei der Kamera gemacht werden.
    Zielgruppe: Aktive Nutzer, die Wert auf ein ausdauerndes und robustes Smartphone legen.

Das einmalige Samsung Ökosystem - Vernetzte Produkte

Freunde spielen mit der Samsung Gear VR Virtual Reality BrilleSamsung ist einer der Hersteller, der das quelloffene Android Betriebssystem sehr modifiziert und sein eigenes Design samt einiger Features drübergelegt. Dieses wird “Touchwiz” genannt und hatte lange Zeit einen schlechten Ruf in der Android-Welt, da es viel “Ballast” mitbrachte und das System unnötig verlangsamte. Da halfen auch nicht die eigenen Exynos-Chips, die Samsung als Alternative zu den weit verbreiteten Snapdragon SoC’s (System on a Chip) in vielen Galaxys verbaut.
In den letzten Jahren wurde Touchwiz allerdings stark entschlackt, was im Zusammenspiel mit leistungsstärkeren Prozessoren spürbar die Performance der Geräte verbesserte.

Zusätzlich ermöglicht es die problemlose Integration mit anderen Samsung Produkten wie den Fernsehern oder direktem Smartphone-Zubehör. Im Zusammenspiel mit den anderen Innovationen von Samsung kannst du als Nutzer auf ein breit gefächertes Ökosystem zugreifen, dass dir viele alltägliche Dinge vereinfacht. Immer wieder innovative Weiterentwicklungen weist dieses vor und genau das macht es einzigartig. Hier stellen wir dir die wichtigsten davon vor:

Samsung Bixby

Samsung's smarter Assistent nennt sich “Bixby” (ehemals S-Voive) und soll eine echte Konkurrenz zu Apple’s Siri und dem Google Assistant werden. Dazu wird der künstlichen Intelligenz seit dem S8 sogar ein extra Knopf am Smartphone zugewiesen. Bixby befindet sich allerdings noch in der Beta-Phase und braucht noch viel Feinschliff. Erwarte also (noch) nicht zu viele smarte Funktionen.

OLED-Displays

Seit dem Samsung Galaxy S1 wird immer ein OLED-Display eingesetzt, dass von dem südkoreanischen Unternehmen selbst entwickelt und produziert wird. Über die Jahre wurden die Bildschirme nicht nur heller und effizienter, sondern auch wesentlich schärfer. Waren es beim S1 und S2 noch 800 x 480 Pixel, ging es weiter mit 1280 x 720 (HD) beim S3, über 1920 x 1080 Pixeln (Full HD) beim S4 und S5, bis hin zu superscharfen 2560 x 1440 Pixeln (Quad HD), welches für Virtual Reality Anwendungen ausreichend scharf ist.

Mittlerweile sind viele andere Hersteller mit auf den OLED-Zug aufgesprungen und beziehen ihre Displays von Samsung. Sogar Apple verwendet im iPhone X ein Display mit organischen Leuchtdioden, die mit einem atemberaubenden Schwarzwert, knalligen Farben, geringem Energieverbrauch und einer gleichmäßigen Beleuchtung punkten. Aufgrunddessen kommen sie auch mehr im Fernsehbereich zum Einsatz. Hier steckt die Technik aber noch in den Kinderschuhen. Zudem hat Samsung LG das Feld der OLED-Fernseher überlassen und setzt eher auf QLED.

Samsung Galaxy Smartphones -  Die Kamera ist ein Kaufgrund

Besondere Erwähnung verdienen auch die Kameras der S-Serie. Hier ist Samsung immer an vorderster Front, wenn es um Bildqualität und Funktionsumfang geht. Zwar verzichtet man nach wie vor auf eine Dual-Kamera, doch Samsung ist immer noch der Champion unter den Herstellern, wenn es um Handyfotografie bei schlechten Lichtverhältnissen (low-light) geht. Zudem überzeugt seit Jahren der Aufbau der Kamera App, die kontinuierlich verbessert wird. Der ausgezeichnete manuelle Modus und der extrem schnelle Dualpixel-Autofokus sind die i-Tüpfelchen, auf einer der besten Smartphonekameras, die du kaufen kannst.

Samsung Gear Produkte

  • Samsung Smartwatches - Die Smartwatches heißen Gear S2 oder Gear S3, basieren auf dem Betriebssystem Tizen, das in angepasster Form auch auf Samsung Fernsehern zum Einsatz kommt. Es gibt sie in Classic- und Sport-Varianten. Die Gear-Smartwatches lassen sich nur mit Samsung Smartphones verbinden. In unserem Smartwatch Test haben wir die Samsung Galaxy Watch Active sowie die Galaxy Watch 4 getestet, sie überzeugen vor allem mit ihrer intuitiver Bedienung und dem tollen Display.

    Samsung Gear Watch Classic
  • Samsung Galaxy Tab - Die Tabletreihe besticht, wie auch die Smartphones, durch das markante Samsung Design und die sehr guten OLED Displays. Zudem wird bei den Tablets noch mehr Fokus auf den S-Pen und die Stifteingabe gelegt.

  • Samsung Gear Fit - Bei den Gear Fit Produkten handelt es sich um Fitness Tracker, die sich mit deinem Samsung Smartphone verbinden lassen und mit der Gear Fit App auch deine sportlichen Ergebnisse auf deinem Smartphone anzeigen bzw. auswerten.

  • Gear 360 - Mit der Gear 360 brachte Samsung im Jahr 2016 echte hochauflösende 360 Grad Videos auf die Screens von Galaxy-Nutzern. Die kleine Kamera hat dazu zwei Linsen an Bord und überträgt ihre Daten via WiFi an das passende Handy.

  • Samsung Gear VR - Die Virtual-Reality-Brille gibt es seit dem S6 für alle Modelle der Galaxy S-Reihe, da diese ausreichend scharfe Displays nutzen. Im Endeffekt handelt es sich bei der Gear VR um keine vollwertige VR-Brille wie die Playstation VR, Oculus Rift oder HTC Vive, sondern um ein Gehäuse, in welches das Smartphone eingesetzt wird. Spezielle Linsen ermöglichen ein dreidimensionalen und immersiven Blick. In Zusammenarbeit mit Oculus entwickelt man mit der Gear VR App eigenständige Anwendungen.

Wie hat dir diese Kaufberatung gefallen?

138 Bewertungen

Laden...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.
Schließen