TÜV Siegel Unser Qualitätsmanagement ist nach ISO Norm DIN-9001 TÜV-zertifiziert.

Action Cams

Die besten Action Cams in Österreich

Action Cam Kaufberater
Dein Kaufberater:
Reni
Reni

Die Action Cam - vielseitig und robust

Action Cam in einem CaseDie Action Cam hält immer mehr Einzug in den Besitz von Foto- und Videographen. Sei es rein aus Spaß oder aus filmisch ernsthafteren Gründen.
Eine Action Cam ist klein und äußerst robust. Du kannst sie mal eben in deiner Jackentasche transportieren, um dann bei Bedarf verblüffende und einzigartige Videos und Bilder aufzunehmen - ganz ohne sie dabei in der Hand halten zu müssen, denn diverse Befestigungsmöglichkeiten garantieren immer einen interessanten Aufnahmewinkel an z.B. Helm, Fahrrad, Snowboard, Surfbrett, Selfiestick oder ganz klassisch auf einem Stativ.
Sowohl sehr warme als auch sehr nasse Witterungen können ihr in der Regel nichts anhaben. Staub, Wasser, Regen, Matsch - alles kein Problem für eine Action Cam. Falls doch, schützt sie eine bunte Auswahl an diversen Gehäusen, die den unterschiedlichen Witterungen trotzen können.

Die besten Action Cams im Vergleich

Vergleichstabelle
Gewicht: etwa 118 g
Gewicht: etwa 90,7 g
Gewicht: etwa 115 g
Gewicht: etwa 800 g
Gewicht: etwa 93 g
Videoauflösung: 4K, 60 fps
Videoauflösung: 4K, 30 fps
Videoauflösung: 4K, 30 fps
Videoauflösung: k.A.
Videoauflösung: 4K, 60 fps
Bildstabilisator: Ja
Bildstabilisator: elektronisch, aber nur bis 1440p/60fps, 27K/30fps
Bildstabilisator: optisch
Bildstabilisator: elektronisch
Bildstabilisator: Ja
Display:
  • Ja, Touchdisplay
Display:
  • Ja, Touchscreen
Display:
  • Nein
Display:
  • Nein
Display:
  • Ja, Touchscreen
Wasserdicht:
  • ja, bis 10 m
Wasserdicht:
  • nein, aber bis 40 m mit extra Gehäuse
Wasserdicht:
  • nein, aber bis 60 m mit extra Gehäuse
Wasserdicht:
  • nein, aber bis 10 m mit extra Gehäuse
Wasserdicht:
  • ja, mit Gehäuse

Diese Action Cams epfehlen wir dir

Easypix GoXtreme Black Hawk 4K - Preiswerte, klassische Action Cam

Die Easypix GoXtreme Black Hawk 4K Action Cam verfügt über einen 12 MP Sony IMX117 Sensor mit 170° Weitwinkel. Sie kann 4K-Videos mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen und hat einen EIS (Enhanced Image Stabilization) Bildstabilisator. Full HD-Aufnahmen bei 120 fps und 1080p oder 200 fps bei 720p sind ebenfalls möglich. Der 2,35 Zoll große Display ist zwar farbig, verfügt aber leider nicht über eine Touchbedienung. Der Monitor lässt sich über vier Tasten bedienen. Mit Gehäuse ist die GoXtreme Black Hawk bis zu 60 m wasserdicht. Mit einem Gewicht von lediglich 77 g ist sie ein echtes Fliegengewicht unter den Action Cams.

Dank der WLAN-Funktion kannst du die Kamera mit deinem Smartphone koppeln und so deine Schnappschüsse und Videos teilen. Durch die App wird dein mobiles Endgerät so zur Fernbedienung. Auch eine Ansicht des Livebildes ist damit möglich. Sowohl Videos als auch Fotos können im Zeitraffermodus aufgenommen werden. Serienbildaufnahmen sind ebenfalls möglich. In Sachen Tonqualität konnte die Black Hawk die Stiftung Warentest leider nicht überzeugen. Als Gesamtnote erhielt sie eine 2,6.

Du kannst die GoXtreme Black Hawk so einstellen, wie du es brauchst. HDR, Sepia, Schwarz-Weiß Aufnahmen, ISO und sonstige Verfeinerungen können ganz nach deinen Wünschen angepasst werden.
Etwas fummelig ist hier die die Ansteuerung des Menüs, wobei du zunächst erst durch sämtlich Betriebsmodi schalten musst.

Die Akkulaufzeit beträgt unter optimalen Bedingungen (keine großen Temperaturschwankungen) ca. 90 Minuten. Die Maximallänge einer Videoaufnahme beträgt 25 Minuten - danach muss diese erneut gestartet werden.

Positiv ist hier auch das umfangreiche Zubehör, welches unter anderem Halterungen für das Fahrrad oder einen Helm beinhaltet, zu nennen. Als Micro SD-Karte wird Minimum die U3-Klasse benötigt. Genug Kontrollleuchten sind ebenfalls vorhanden, diese können je nach Bedarf teilweise auch abgeschaltet werden.

Die Easypix GoXtreme Black Hawk 4K Action Cam eignet sich für Fans einer ganz klassischen und dementsprechend preiswerten Action Camera, die auch mit einer etwas umständlichen Bedienung leben können. Dafür gibt es hier Zubehör en masse.

Garmin Virb Ultra 30 - Outdoor-Spezialist

Dass nicht nur GoPro schicke Action-Cams bauen kann, zeigt der schweizer Hersteller Garmin mit der Virb Ultra 30. 4K Aufnahmen, solides Zubehör sowie spannende Funktionen für Sportler machen den kleinen Camcorder besonders interessant.

  • Einfache Bedienung: Die Garmin Virb Ultra 30 ist mit einem Touchscreen ausgestattet und lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Die Kamera ist leider von Haus aus nicht wassergeschützt und muss für Aufnahmen bei Nässe oder unter Wasser in das mitgelieferte Gehäuse eingesetzt werden. Eine Besonderheit: Der Touchscreen reagiert auch dann, wenn die Garmin sich im Gehäuse befindet. Neben dem Bildschirm gibt es zusätzlich drei Knöpfe sowie einen Schalter. Besonders praktisch ist die Schnellstart-Funktion des Schalters, der beim Umlegen sofort eine neue Videoaufnahme startet - sogar wenn der Camcorder zuvor ausgeschaltet war.

  • Bildqualität: Die Garmin Virb Ultra 30 zeichnet Videos in Ultra HD mit 30 Bildern die Sekunde auf. Bei Full HD Auflösung sind es sogar 120 Bilder pro Sekunde - perfekt für atemberaubende Aufnahmen in Zeitlupe. Des Weiteren hat der Camcorder einen integrierten elektronischen Bildstabilisator, der allerdings nur bis zu einer Auflösung von 2,7K (1440p) verwendet werden kann. PC Magazin beschrieb die Farben der Videos im Test leider als eher kontrastarm. Zum Glück lässt sich das durch Nachbearbeitung des Footage leicht korrigieren.

  • Garmin G-Metrix: Die G-Metrix-Technologie ist ein echtes Highlight der Virb Ultra 30 im Vergleich zu anderen Action Cams. Funktionen wie ein Höhen- und Geschwindigkeitsmesser, ein Gyroskop sowie ein Kompass ergänzen deine Aufnahmen mit der Garmin Virb Ultra 30. Die erfassten Daten lassen sich einfach in dein Video einblenden und machen es so noch spannender und informativer. Darüber hinaus können auch externe Garmin Geräte mit der Action Cam gekoppelt werden und so zusätzliche Daten (z.B. die Herzfrequenz) aufzeichnen oder als Fernbedienung fungieren. Keine Sorge, das Fernsteuern ist auch via App und ohne zusätzliche Garmin-Geräte möglich.

Die Garmin Virb Ultra 30 ist eine gute Action Cam mit vielen nützlichen Funktionen und einigen kleinen Schwächen. Unter anderem wurde von CHIP die kurze Akkulaufzeit (insbesondere bei 4K Aufnahmen) kritisiert. Insgesamt vergab die Redaktion jedoch eine gute Testnote. Wenn du möglichst viele Informationen zu deinen Outdoor-Abenteuern sammeln willst, könnte die Garmin Virb Ultra 30 zukünftig dein optimaler Wegbegleiter werden.

Sony FDR-X3000R - Für wackelfreies 4K

Die Sony 4K Action Cam FDR-X3000R kommt standardmäßig mit Unterwassergehäuse daher. Die Action Cam an sich ist spritzwassergeschützt und mit passendem Unterwassergehäuse bis zu 60 m wasserdicht. Auch Frost kann dem Gehäuse der X3000R nichts anhaben. Mit einem Gewicht von ca. 115 g ist die X3000R der ideale Begleiter auf jeglichen Outdoor Touren und Unterwasserausflügen. Hier haben wir die wichtigsten Ausstattungsmerkmale der Sony X3000R für dich zusammengefasst.

  • optischer Bildstabilisator (BOSS - Balanced Optical SteadyShot)
  • 4K-Videoaufnahmen mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde
  • Stereo-Mikrofon an der Vorderseite
  • ZEISS Tessar Objektiv mit drei verschiedenen Weitwinkel Brennweiten (17, 23 und 32 mm)
  • 2,5 Zoll EXMOR R CMOS Sensor mit 8,2 Megapixel bei Videoaufnahmen
  • BIONZ X™ Bildprozessor für natürlich wirkende Details
  • Live Streaming für die Verbindung zu den sozialen Netzwerken
  • GPS-Empfänger zur Aufzeichnung deiner Touren

Das “R” im Namen steht für Remote, da hier eine Fernbedienung mitgeliefert wird. Die Bedienung wird durch diese Live-View-Fernbedienung erleichtert. Ansonsten lässt sich die Action Cam über einen Monitor und laut Computer Bild teilweise nicht selbsterklärende Tasten bedienen.

Die Verbindung von Fernbedienung und Kamera erfolgt automatisch über WiFi oder Bluetooth. Per WiFi kannst du ebenfalls die Action Cam mit deinem Smartphone koppeln. Auf dem Monitor der Fernbedienung kannst du dir das Livebild anschauen.
Folgende Anschlüsse bietet dir die Sony Action Cam:

  • Micro-HDMI zur Kopplung mit deinem Fernseher
  • Micro-USB zum Laden
  • Stereo-Mini-Buchse für den Anschluss eines externen Mikrofons

Ein SD-Kartenslot ist selbstverständlich auch vorhanden. Beim Kauf der SD-Karte solltest du auf eine schnelle Lese- und Schreibgeschwindigkeit achten. Die Akkulaufzeit liegt etwa bei 100 Minuten. Der Ton der X3000R ist laut Computer Bild verhältnismäßig dünn, gerade wenn sie im Unterwassergehäuse steckt.

Die Sony FDR-X3000R ist eine sehr gute Action Cam, mit der du tolle und vor allem wackelfreie 4K-Videos drehen kannst. Als eine der ersten Action Cams mit optischem Bildstabilisator hat sie sich auf dem Markt einen Namen gemacht. Ihre vielfältigen Konnektivitätsmöglichkeiten überzeugen ebenfalls. Lediglich ein farbiges Touchscreen-Display wirst du unter Umständen vermissen. Auch eine Steuerung über Sprachbefehle ist nicht möglich.

Yi Technology 4K+ - GoPro Konkurrent

Schon die beiden Vorgängermodelle der Yi 4K+ galten als gute und günstige Alternative zu den GoPro Action Cams. Beim aktuellen Modell hat der chinesische Technikriese Xiaomi mit seiner Subfirma Yi Technology sogar noch einmal ordentlich nachgelegt und präsentiert mit der Yi 4K+ einen Action-Camcorder mit ausgezeichneter Technik.

Optisch erinnert die Yi 4K+ stark an ihren Vorgänger, die Yi 4K. Tatsächlich haben beide Camcorder identische Abmessungen - bereits vorhandenes Zubehör kannst du also weiter verwenden. Bedient wird die Yi 4K+ über einen 2,2 Zoll großen Touchscreen auf der Kamerarückseite. Wer den Camcorder auch bei Nässe benutzen möchte, benötigt allerdings ein entsprechendes wasserdichtes Gehäuse (im regulären Lieferumfang ist das Gehäuse nicht enthalten), mit dem sich der Touchscreen nicht mehr bedienen lässt. Damit du trotzdem wie gewohnt alle Einstellungen vornehmen kannst, gibt es einen speziellen Gehäuse-Modus, in dem man die Yi ausschließlich über die einzige haptische Taste auf der Oberseite der Kamera bedient. Durch das Casing ist dein Camcorder dann auch bis zu einer Wassertiefe von 40 Metern geschützt.

Wie der Name der Action Cam vermuten lässt, ist die Yi 4K+ in der Lage mit 4K Auflösung zu filmen. Aber wofür steht das 'Plus'? Yi Technology bewirbt den Camcorder als zum Veröffentlichungszeitpunkt weltweit erste Action Kamera, die 4K Aufnahmen mit einer Framerate von 60 fps filmen kann. Dadurch werden knackig scharfe 4K Videos ermöglicht, die selbst verlangsamt noch flüssig und natürlich erscheinen. Der Bildausschnitt ist dabei dank des 155° Weitwinkel-Objektivs geeignet, um so viel wie möglich von deiner Umgebung zu zeigen. Bei sportlichen Aktivitäten unterstützt dich zusätzlich ein elektronischer Bildstabilisator, der bis zu einer Bildrate von 30 fps auch Ultra HD Aufnahmen merklich beruhigt.
Ein Stereo Mikrofon ist in der Yi 4+ ebenfalls im Camcorder verbaut, dieses liefert laut Computerbild allerdings eher dürftige Ergebnisse. Wer großen Wert auf die Soundqualität seiner Videos legt kann über den USB-C Anschluss der Yi auch ein externes Mikrofon anschließen.

Insgesamt ist die Yi 4K+ eine solide Action Cam mit wenig Schnick-Schnack. Computer Bild kritisierte lediglich das Fehlen einer GPS Funktion sowie die eingeschränkte Bedienung im Schutzgehäuse. Die lange Akkulaufzeit und die gute Bildqualität verhalfen der Yi 4K+ jedoch mit einer Wertung von 2,2 zu einer guten Testnote.

GoPro HERO7 Black - Neuauflage

Mit der HERO7 bringt GoPro gleich wieder 3 neue Modelle auf den Markt der Action Cams. Besonders gut gefällt uns aber die HERO7 Black und ihre (technischen) Neuerungen.
Die Action Cam von GoPro besticht bei 12 MP mit einer 4K-Auflösung bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde. Laut CHIP sind die Videoergebnisse gestochen scharf. Für die technisch Interessierten unter euch: Das alles mit einem h.265 Codec.

Ganz klare Neuerung an der HERO7 Black: die elektronische BildstabilisierungHyperSmooth”.
Diese hat gleich mehrere Tester nachhaltig beeindruckt. Sowohl CHIP als auch Computer Bild geben an, dass es sich hierbei um eine hervorragende Bildstabilisierung handelt. Auf Zusatzequipment, wie ein Gimbal, kann man quasi verzichten. Kleines Highlight: Auch die 4K-Aufnahmen mit 60 fps werden stabilisiert. Besonders gut soll sie sich aber für die Full HD-Aufnahmen, mit bis zu beeindruckenden 240 Bildern, eignen.

Mit aktiviertem HyperSmooth wird der Blickwinkel um rund 10% verkleinert, sodass das Bild auch wackelfrei auf den Aufnahmesensor passt. Somit sollen auch stärkere Wackler ausgeglichen werden. Laut Stern gelingt das der HERO7 Black auch sehr gut, nur besonders starke Ruckler schafft die Action Cam nicht mehr von alleine auszugleichen. Auch bei schlechteren Lichtverhältnissen soll sie noch solide Ergebnisse liefern.
Selbst beim Timewarp Effekt, also einem Zeitraffer, kommt die Stabilisierung ebenfalls zum Einsatz.

Generell kann die GoPro HERO7 Black sehr gut mit Gegenlicht und dem Wechsel zwischen hell und dunkel umgehen. Die Bildqualität wird von den genannten Redaktionen gelobt: sattere Grundfarben, erweiterter Dynamikumfang, mehr Zeichnung im hellen und dunklen Bereich.
Doch nicht nur die Bildqualität kann punkten, Computer Bild zu Folge ist der Ton durchaus verwertbar. Weniger dumpf und weniger Nebengeräusche als beim Vorgängermodell HERO6 Black - ein durchaus interessanter Aspekt für Action Filmer.

An wen hat GoPro noch gedacht?

  • Streamer: Die HERO7 Black kann jetzt nämlich auch streamen. Dazu braucht sie ein gekoppeltes Smartphone oder das vorhandene WLAN. Der Stream wird mit 480p oder 720p übertragen, eine bessere Auflösung kannst du nach Bedarf auf der Karte aufzeichnen.

  • Fotografen: intelligentes HDR, was sich laut Stern an Motiv und Licht anpasst. Die Ergebnisse sind mit einer guten Smartphone-Kamera vergleichbar.

Manches ist neu, doch nicht alles ändert sich. Damit du einen guten Überblick hast, haben wir für dich einige wichtige Punkte zusammengefasst.

Das ist neu

Das bleibt

  • GPS-Empfänger: Gemeinsam mit dem Bewegungs- und Beschleunigungssensor zeichnet die Kamera die Fahrtdaten auf, welche du dann später in dein Video integrieren kannst.

  • Der Hochkantmodus
  • Der Akku: Die Akkulaufzeit dürfte allerdings, vermutlich wegen der hervorragenden Bildstabilisation, etwas verkürzt sein.

  • Zubehör: Dieses ist weiterhin kompatibel.

  • Wasserdicht: Ohne extra Gehäuse bis zu 10m.

Ein kleiner Wermutstropfen zum Schluss: Die lange Einschaltzeit. CHIP misst 3,51 s vom Einschalten bis zum Aufnahmestart.

GoPro hat quasi an alle gedacht und auch uns haben die vielen Neuerungen, insbesondere die elektronische Bildstabilisierung, überzeugt und lassen die GoPro HERO7 Black zu unserem High-End-Produkt werden.

Für wen eignet sich eine Action Cam?

Zunächst einmal eignet sich eine Action Cam für genau jeden, der Interesse an Videografie und Fotografie hat. Du musst kein Profi sein, um dir eine Action Cam zu kaufen. Im Gegenteil: durch das große Sichtfeld, eignen sie sich umso mehr für die spontane und unvorbereitete Aufnahme.
Durch die Kompaktheit und das robuste Auftreten eines Action Camcorders nutzen sie viele Extremsportler, um zum Beispiel ihre rasanten Motocross-Fahrten, Downhill-Touren oder Fallschirmsprünge in einem Video festzuhalten. Aber nicht nur Extremsportler profitieren von dem digitalen Gerät: Sofern das Modell z.B. wasserdicht ist, kannst du auch prima einen Tag am Strand oder im Schwimmbad mit deinen Freunden filmen. Tauchgänge nicht ausgeschlossen! Für andere Aktivitäten wie der Ausflug in den Kletterpark, der Skiurlaub oder die Fahrradtour eignen sich die kleinen robusten Kameras ebenso. Doch auch abseits des Sports können sie nützlich sein. Wie wäre es mit einem Perspektivwechsel? Den nächste Gig, den du spielst, vielleicht mir einer Action Cam auf der Stirn? Du merkst sicherlich schon, der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt und die Einsatzmöglichkeiten von den Outdoorkameras sind sehr vielfältig.

Wie ist eine Action Cam aufgebaut?

Eine Action Cam besteht zunächst auch wie eine “normale” Kamera aus einem Objektiv und einem Bildsensor. Normalerweise handelt es sich bei dem Objektiv um ein Weitwinkel Objektiv mit einer Festbrennweite. Die Signale die der Sensor erhält, werden ebenso in einer Bildverarbeitungseinheit verarbeitet und dann an einem Speicherort - meist ein SD-Karte - abgelegt. Bei der SD Karte solltest du Wert auf eine Hohe Schreib- und Lesegeschwindigkeit legen, gerade wenn du mit einer sehr hohen Bildrate drehen möchtest. Auf der SD-Karte findest du neben der Klassenangabe (alle modernen Modelle haben mindestens Klasse 10) einen kleinen Kreis mit einem U. Die darin stehende Zahl gibt Auskunft über die garantierte Schreibrate, die für die Aufnahmen sehr wichtig ist. Für Full-HD Aufnahmen reicht U1, was eine Schreibrate von 10 MB/s garantiert. Bei UHD buw. 4K-Aufnahmen muss es U3 sein, was 30 MB/s garantiert. Wenn du mit einer hohen Auflösung aufzeichnest, dann benötigst du zusätzlich eine hohe Speicherkapazität. Für den Sound sorgt ein eingebautes Mikrofon. Da der Ton aber nicht immer der beste ist, ist es bei einigen Modellen möglich, ein externes Mikrofon zu montieren. Und last but not least findest du einen Akku in deinem Action Camcorder - bzw. eine Quelle, die deine Action Cam mit Strom versorgt.
Tipp: Durch den Einsatz von einem normalen Micro-USB-Anschluss lassen sich Action Cams auch mit Powerbanks laden oder die Aufnahmezeit verlängern.

Thema Auflösung bei Action Cams

Action Cam auf einem LenkerViele der Action Geräte zeichnen in HD oder Full HD auf. Alle neueren Modelle sind Full-HD-fähig. Gerade wenn man das handliche Format der Action Cam bedenkt, ist das eine sehr gute technische Leistung.
Mittlerweile gibt es auch Action Camcorder die in Ultra HD aufzeichnen. Falls du Interesse an einer 4K-Aufnahme hast, dann solltest du darauf achten, dass dein Action Camcorder “echtes” 4K aufzeichnen kann. Manchmal wird die Auflösung interpoliert und dann künstlich hochgerechnet. Das schlägt sich durchaus in den Ergebnissen nieder. 4K bedeutet aber auch eine große Menge an Daten. Wenn du deinen Actionfilm später noch bearbeiten möchtest, dann brauchst du auch einen entsprechend leistungsfähigen PC oder starken Laptop dafür, damit das Nachbearbeiten nicht zu einer Tortur wird. Willst du das Video auch online stellen, dann bring etwas Zeit mit. Richtig sinnvoll sind 4K-Aufnahmen aber erst, wenn du auch ein 4K-fähiges Abspielerät, wie einen 4K Fernseher oder einen 4K Monitor besitzt.

Wie viel Frames pro Sekunde?

Im Thema Nachbearbeitung ist noch ein wichtiger Punkt zu beachten: Die Bildrate. Grundsätzlich kann man sagen, je höher diese ist, desto flüssiger wird das Bild. Wenn du mehr über die Bildrate an sich erfahren möchtest, dann schau doch in unserem Digitalkamera Kaufberater vorbei. Mit 24 fps (Bildern pro Sekunde) erzielst du sicherlich ein flüssiges Bild, doch gerade wenn du Zeitlupen-Aufnahmen machen möchtest, ist eine höhere fps-Rate besser geeignet. Je mehr Frames du aufgenommen hast, desto langsamer kannst du deine Aufzeichnung auch abspielen, ohne dabei auf ein flüssiges Bild verzichten zu müssen. So werden aus 50 oder 60 Bilder pro Sekunde bei zweifacher Verlangsamung schon nur noch 25 bzw. 30 Bilder pro Sekunde. Bei vierfacher Zeitlupe bist du schon bei nur noch 12,5 bzw. 15 fps, was in einem ruckelndem Video resultiert. Viele Action Cams bieten deshalb auch Aufnahmemodi, die 120 oder sogar 240 fps anbieten. Darunter leidet zwar ein wenig die Auflösung, doch die Qualität der Bewegungsdarstellung steht hier im Fokus.

Ein weiterer ausschlaggebender Punkt ist die Größe des Sensors. Sie hat einen Einfluss auf die Auflösung, ergo direkt auf die Bildqualität deiner Aufnahme. Je größer der Sensor ist, desto besser wird auch die Bildqualität. Ein größerer Sensor bedeutet eine höhere Lichtempfindlichkeit deiner Action Cam. Meist sind sogenannte CMOS Sensoren verarbeitet. CMOS Sensoren sind lichtempfindlich und wandeln das auf sie treffende Licht in Spannung um. Das Lichtbild wird durch Transistoren, die am Pixel sitzen, umgewandelt. Das Bild wird zeilenweise oder spaltenweise ausgelesen. Es kann dadurch zu einem sogenannten Rolling Shutter Effekt kommen, also zu einer Verschiebung oder Verzerrung des Bildes. Dennoch werden CMOS Sensoren immer häufiger und in vielen Geräten verbaut, unter anderem weil sie sehr klein sind, wenig Strom benötigen und sehr hohe Bildraten erzielen. Die gesteigerte Popularität verdanken sie auch den Smartphones, wo sie bei bei fast allen Modellen zum Einsatz kommen.

Akkulaufzeit - deiner Action Cam soll nicht der Saft ausgehen!

Action Cam auf einem HelmGute Bildqualität kostet nicht nur Geld, sondern auch Akkulaufzeit. Der Sensor möchte schließlich auch mit Strom versorgt werden. Leistungsstarke Akkus sind hingegen recht schwer oder teuer. Es ist also ein kleiner Teufelskreis, in dem wir uns befinden. Du musst abwägen, ob du Einbußen in punkto Bildqualität oder Akkulaufzeit machen möchtest. Alternativ investierst du etwas mehr Geld, hast dann aber auch eine entsprechend gute Action Cam.
Besonders im Einsatz in kälteren Umgebungen, wie den nächsten Skiurlaub, solltest du ein Auge auf die Akkuleistung haben. In kühlen Umgebungen sinkt diese rapide. Eine mögliche Lösung: Einen Zweitakku für die Kamera. Aber Achtung: Nicht jede Kamera bietet einen austauschbaren Akku.

Action Cam mit Bildstabilisator - elektronisch oder optisch?

Action Cams finden ihren Einsatz in actionreichen Umgebungen. Sie müssen also beispielsweise mit starken und schnellen Bewegungen, Regen oder auch Wasser, Kälte, hohen Temperaturen und Staub zurechtkommen. Damit du auch ein scharfes und wackelfreies Video erhälst, kann in punkto schneller Bewegung ein Bildstabilisator Abhilfe schaffen.
Durch das kompakte Gehäuse der Action Cams, ist oftmals “nur” Platz für einen elektronischen Bildstabilisator (EIS - electronic image stabilization). Hier versucht eine Software das verwackelte Bild auszugleichen.
Ein optischer Bildstabilisator (OIS - optical image stabilization) ist bei Action Cams hingegen seltener zu finden. Vorteilhaft an einem optischen Bildstabilisator ist, dass das Bild direkt mechanisch ausgeglichen, also von Grund auf “entwackelt” wird. Diese Art von Stabilisator kann im Objektiv oder auch am Bildsensor stattfinden. Eine Action Cam mit optischer Bildstabilisator ist beispielsweise die Sony FDR X3000.

Quadrocoptper, Wanderungen und Co - Das Action Cam Gewicht spielt eine Rolle!

Der Punkt Gewicht kann ebenso eine große Rolle spielen. Da macht es einen Unterschied, ob die Kamera 70g oder 150g wiegt. Zum einen, wenn du die Kamera an dir, deinem Helm oder am Körper montieren möchtest, zum anderen, auch wenn du sie an einem Gegenstand wie z.B. deinem Mountainbike Lenkrad befestigst. Es wirken schließlich Kräfte und je schwerer der Gegenstand ist, desto höher ist auch die wirkende Kraft. Das kann sich negativ für Halterungen der Action Cam auswirken.
Wenn du spektakuläre Luftaufnahmen filmen möchtest, dann hast du vielleicht die Möglichkeit deine Action Cam an einen Quadrocopter zu montieren - auch hier zählt unter Umständen jedes Gramm.

Mit oder ohne Fisheye? - Der typische Action Cam Look

Die Action Cams haben normalerweise alle eine großen Weitwinkel mit einer festen Brennweite. Du selbst kannst also nicht den Bildausschnitt einstellen. Der große Weitwinkel ermöglicht es aber, sehr viel von der Umgebung aufzunehmen. Dabei tritt der typische Fisheye Effekt auf. Das Bild ist also etwas gewölbt, wie auf einer Kugel. Manche Modelle ermöglichen es dir aber ein verzerrungsfreies "normales” Bild aufzunehmen. Dies geschieht dann meist durch Berechnung des Bildes. Du findest diese Funktion intern in den Einstellungen.

Wasserdicht, Selfie Stick und Helmkamera - Das Action Cam-Zubehör

Jede Action Cam bringt ihr eigenes Profil mit. Manche sind von Beginn an spritzwassergeschützt, andere besonders stoßfest.
Je nach Modell kannst du dir aber einiges an Zubehör dazukaufen.

  • Wasserdichte Gehäuse -  damit du auch unter Wasser ein gutes Bild ablieferst.
  • Stoßfestes Gehäuse - damit die Action Cam beim Klettern auch dem harten Fels entgegentreten kann.
  • Helmhalterungen - um beim Fahrradfahren die Hände auch am Lenker haben zu können - da wo sie auch hingehören!
  • Brustgurt Halterung - damit du mal die Perspektive wechseln kannst.
  • Selfie Stick - damit auch das Selfie unter einem kleinen Wasserfall gelingt.
  • Klebebefestigungen - hiermit kannst du die Action Cam nahezu überall montieren.
  • Saugnapf - auch hiermit kannst du die Action Cam an ungewöhnlichen Orten wie Glasscheiben befestigen.

Die Aufzählung ist keineswegs abschließend, und die Entwicklung von Zubehör bestimmt ebenfalls noch nicht.

Und damit auch der Sound stimmt: ein externes Mikrofon lässt sich via Aux-Eingang oder Micro-USB-Adapter an fast alle Modelle montieren.

Zeitraffer und Zeitlupe - nützliche Funktionen von Action Cams

Eine Action Cam im SandNicht nur das richtige Zubehör kann sich lohnen, sondern auch der Blick auf das technische Datenblatt deiner zukünftigen Action Cam. Einige Modelle bestechen nämlich nicht nur von Haus aus mit einem wasserdichtem Design, sondern auch mit Funktionen wie Zeitraffer oder Zeitlupe. Auto Stitching, also eine 360 Grad Funktion ist mittlerweile auch nicht mehr so unüblich. Für Schneeaufnahmen achte besonders auf ein kälteresistentes Gehäuse. Und nicht nur Videos kann der Action Camcorder drehen, manche machen auch gute bis sehr gute Fotos.
Einige Modelle haben einen Display, an andere kannst du einen Display montieren, um beispielsweise die Ausrichtung der Kamera besser beurteilen oder um einen Weißabgleich vornehmen zu können.
Auch immer mehr Schnittstellen stehen dir zur Verfügung. GPS, Bluetooth, WiFi oder NFC haben ihre Vorteile. Je nach Anwendungsbereich ist es sinnvoll für dich auf die Funktion zu achten, deine Action Cam mit deinem Smartphone oder einer externen Fernbedienung zu steuern. Nicht jede Action Cam hat ein integriertes Display, auch das ist je nach Anwendungsbereich sinnvoll.

Kampf der Marken - Wer macht das Rennen in der Kategorie Action Cam?

Schlussendlich sind Action Cams eine super Ergänzung für das heimische Foto- und Video- Equipment. Ein großer Vertreter der Branche ist der Hersteller GoPro. Hersteller wie Sony, Rollei, Garmin und Co. sind ebenfalls in der Kategorie Action Cams vertreten. Letztendlich liegt der springende Punkt aber im Detail. Was möchtest du für welches Budget und für welches Einsatzgebiet?

Und zum Abschluss wird dir noch im Video die GoPro Hero 5 und die Sony FDR-X3000 im Vergleich gezeigt - momentan zwei Top Produkte auf dem Markt.

Wie hat dir dieser Kaufberater gefallen?

14 Bewertungen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut oder laden Sie die Seite neu.