Kategorien ansehen

Tests 2018: Wetterstationen

Die besten Wetterstationen in Österreich

Wetterstation Kaufberater
Dein Kaufberater:
Jan-Philipp
Jan-Philipp

Diese Wetterstationen können wir dir empfehlen

Die Profi-Wetterstation für dich - Bresser WetterCenter

Wer gerne verlässliche Informationen zum lokalen Wetter haben möchte, setzt auf eine Profi-Wetterstation, wie das Bresser WetterCenter mit 5-in-1 Außensensor. Wir empfehlen diese Wetterstation aufgrund der vielen Funktionen des Multisensors. Neben Temperatur und Luftdruck im Innen- und Außenbereich misst sie Windgeschwindigkeit und -richtung sowie die Niederschlagsmenge mit Historie. Du kannst einen Alarm einstellen, der dich bei Tiefst- und Höchstwerten warnt. Der Speicher bietet dir eine Historie von bis zu 24 Stunden, außerdem kannst du die Mondphasen an der Basisstation ablesen. Mittels eines Symbols wird dir auch die Qualität des Raumklimas angezeigt.

Die Innovative Wetterstation - Netatmo Urban

Netatmo WetterstationDas unkonventionelle und innovative Design der Netatmo Wetterstation bringt frischen Wind in dein Heim und Garten. Die Daten kannst du ganz einfach mit der entsprechenden App auf deinem Smartphone oder auf dem PC ablesen. Außerdem ist sie mit Amazons Alexa kompatibel. Die Netatmo Wetterstation lässt sich sehr individuell erweitern. Beispielsweise kannst du bis zu 3 weitere Innenmodule verbinden, die das Raumklima in weiteren Räumen erfassen und eine Warnung aufs Handy schicken, wenn der CO2-Gehalt zu sehr ansteigt. Auch Sensoren für Windmesser und Regenmesser erweitern die Funktionen dieser schicken Wetterstation.

Für Einsteiger: Technoline WetterOnline Wetterstation

Diese satellitengestützte Wetterstation empfängt neben der Daten vom Außensensor auch meteorologische Informationen von einem professionellen Wetterdienst. So erhältst du eine Wettervorhersage für die nächsten 6 Tage - ganz exklusiv auf dein Innenmodul. Hinzu kommen die Wetterprognosen von 150 europäischen Urlaubsorten. Für wenig Geld bekommst du mit dieser Technoline Wetterstation viele Funktionen.

Die besten Wetterstationen im Vergleich

Zuverlässige Wetterstationen für deinen Garten

Du planst eine Grillparty, die Gäste sind geladen, aber was wenn es regnet? Ob du noch schnell einen Pavillon kaufen solltest, damit die Party nicht ins Wasser fällt, kann dir der Wetterbericht nur ungenau voraussagen. Eine Wetterstation in deinem Garten kann dir jedoch wesentlich präziser sagen, ob die Wolken regenlos weiterziehen oder du den Grill noch unterstellen solltest.

Digitale Technologien kommen auch hier immer mehr zum Einsatz: WLAN, Funk, Speichermöglichkeiten oder der Wetterbericht auf dem Smartphone - suche dir die Wetterstation nach deinen Bedürfnissen aus. Zu den Grundfunktionen gehören - auch bei analogen Wetterstationen - Temperatur, Luftdruck und relative Luftfeuchtigkeit.

Was misst eine Wetterstation?

Unterputz Außenmodul einer WetterstationDigitale Wetterstationen können heute weit mehr als dir nur die Temperatur anzeigen. Je nach Ausstattung und zusätzlichen Sensoren, kannst du mithilfe der Wetterstation dir auch folgende Parameter anschauen:

  • Luftfeuchtigkeit (Innen und Außen)
  • Luftdruck
  • Wettervorhersage
  • Innentemperatur
  • Niederschlag
  • Windstärke
  • Kohlendioxid
  • Ozon

Wetterstationen: Grundausstattung oder Highend-Anlage?

Du solltest dir natürlich im Voraus Gedanken machen, was du überhaupt messen möchtest. Denn bereits für kleines Geld kannst du eine Wetterstation mit den grundlegenden Funktionen kaufen. Um alle hier gelisteten Funktionen nutzen zu können, musst du jedoch etwas Tiefer in die Tasche greifen. So bedarf es in der Regel zusätzliche Sensoren, um den Niederschlag und Wind zu messen, da das nicht überall im Garten möglich ist.

Warum lohnen sich Innensensoren?

Wir empfehlen auch Indoor-Sensoren dazu zu kaufen, denn häufig ist die Luft in der Wohnung wesentlich ungesünder als draußen. So hast du die Luftfeuchtigkeit innerhalb deiner vier Wände im Blick, damit du genau weißt, wann du mal wieder ordentlich lüften solltest oder ein Luftentfeuchter zum Einsatz kommen sollte. Der CO2-Gehalt sollte besonders in Schlafräumen regelmäßig kontrolliert werden.

Wie funktioniert eine Wetterstation?

Wettertstation mit HygrometerDie Wetterstation besteht aus zwei Komponenten, die verschiedene Aufgaben haben:

  • Basisstation: Sie sammelt alle Daten der anderen Sensoren. Auf einem Display kannst du sie ganz einfach ablesen. Sie interpretiert auch die Daten und warnt dich bei starker Hitze und spricht Eiswarnungen aus. Die meisten Wetterstationen verfügen über eine Funk-Funktion. Sie zeigen dir sowohl die Uhrzeit als auch das Datum an und können so als Wecker genutzt werden.

  • Außensensor: Per Funk oder WLAN ist der Außensensor mit der Basisstation verbunden und verschickt seine Messungen. Bei einer einfachen Wetterstation sind hier Thermometer und Hygrometer eingebaut. Hochwertige Wetterstationen, wie beispielsweiser von Bresser, verfügen zusätzlich über einen All-in-One Sensor mit Windmesser (Geschwindigkeit und Windrichtung), Beaufort-Index, Regenmesser und Luftdruck.

Daten sammeln und speichern - Wetterstationen mit Wettervorhersage

Die Basisstation einiger Wetterstationen besitzt einen kleinen Speicher, der es erlaubt eine Voraussage für das Wetter in naher Zukunft zu machen. Eine moderne Wetterstation ermöglicht auch das Verbinden eines PCs oder Tablets. Bist du also unterwegs, kannst du sehen, welche Wetterverhältnisse dich Zuhause erwarten.

Die einfachste Methode für eine Prognose ist die Auswertung des Luftdrucks, sie ist jedoch eher unzuverlässig. Verlässlicher ist die Vorhersage, wenn auch die Temperatur und weitere Faktoren berücksichtigt werden. Die Messungen treffen dann zwischen 70-90 % eine korrekte Prognose für das lokale Wetter. Wetterstationen, die satellitengestützte Informationen zu den gespeicherten Daten hinzufügen können, bieten eine noch präzisere Vorhersage. Sie gewinnen zusätzliches Wissen von meteorologischen Instituten, die die Prognosen noch genauer machen.